Dashcam kaufen: Tipps

Dashcam kaufen: Tipps

So finden Sie die richtige Dashcam

Der Dashcam-Markt wächst, ständig kommen neue Produkte mit vielen verschiedenen Funktionen auf den Markt. AUTO BILD sagt, worauf es bei einer guten Dashcam ankommt.
Dashcams werden bei den Autofahrern immer beliebter. Der Markt der kleinen Autokameras wächst rasant – angefangen bei sehr einfachen Modellen für 35 Euro bis hin zu Premium-Kameras für über 250 Euro. Doch selbst die teuerste Dashcam bringt nichts, wenn sie nicht die Funktionen erfüllt, die man sich wünscht. Die AUTO BILD-Kaufberatung klärt, worauf es bei der Dashcam wirklich ankommt und für wen sich welche Funktionen lohnen. Welche Modelle wirklich gut sind, lesen Sie in unserem Dashcam-Test.

Dashcam-Funktionen: Darauf kommt es an

Dashcams (2019): Test - Vergleich - Review - Infos

Das sind die besten Dashcams

Auflösung:
Wie gut man einzelne Details auf den Bildern einer Videokamera erkennen kann, hängt vor allem von der Höhe der Auflösung ab. Die meisten Dashcams, die aktuell am Markt sind, liefern Full HD-Auflösung (1920x1080 Pixel) – weniger sollte es nicht sein. Einige Dashcams unterstützen auch höhere Auflösungen als Full HD.
Bildrate: Die Bildrate beträgt meist 30 Bilder pro Sekunde, bei einigen Modellen auch 60 Bilder pro Sekunde. Eine höhere Bildrate ist grundsätzlich empfehlenswert, denn bei einer Bildrate von 30 Bildern oder weniger pro Sekunde kann die Aufnahme mitunter ruckelig wirken. Wichtig zu wissen: In der Regel ist die volle Auflösung einer Dashcam nur in Zusammenhang mit einer niedrigeren Bildrate nutzbar.
Bildwinkel: Bei Dashcams kommt es darauf an, wie weit der Aufnahmewinkel ist – kurzum: Je breiter der Aufnahmewinkel, desto mehr ist auch vom Fahrbahnrand erkennbar. Es gibt dabei Panorama-Dashcams mit extremen Weitwinkel-Linsen die es erlauben bis zu 180 Grad abzudecken. In der Regel sind Bildwinkel um 140 Grad jedoch ausreichend.
Display: Damit die Dashcam nicht mehr ablenkt als hilft, sollte das Display dimmbar und/oder abschaltbar sein. Das ist vor allem bei Dunkelheit wichtig, damit der Fahrer nicht geblendet wird. Im besten Fall kann die Kamera das Display automatisch entsprechend der Lichtverhältnisse dimmen und abschalten.
Befestigung: Es gibt zwei Befestigungsmöglichkeiten für Dashcams: entweder mit einem Saugnapf oder sie werden geklebt. Die Saugnapf-Halterungen sind am flexibelsten, denn damit kann die Dashcam auch in anderen Autos angebracht werden, und sie kann jederzeit entfernt werden. Allerdings sitzen sie manchmal nicht sehr fest, wodurch das Bild ruckelig werden kann. Klebe-Befestigungen lassen sich meist nur schwer wieder lösen und hinterlassen oft Rückstände, die mit speziellem Entferner beseitigt werden müssen. Dafür sitzt hier die Kamera besonders fest und ruckelt nicht.

Die Dashcam ist da, um Unfälle festzuhalten. Käufer sollten deswegen auf die Aufnahmemodi achten.

Notfall-Aufnahme: Die wichtigste Funktion der Dashcam ist die Notfall-Aufnahme. Dafür hat sie einen sogenannten G-Sensor. Wenn dieser hohe G-Kräfte verzeichnet, wird die aktuelle Aufnahme automatisch und schreibgeschützt gespeichert. Außerdem gibt es einen Knopf an der Dashcam, der bei Betätigung ebenfalls die aktuelle und ggf. vorangegangene oder folgende Aufnahme sperrt. Auch wenn es kaum noch Dashcams auf dem Markt gibt, die diese Funktionen nicht bieten, sollten Sie sich vorab vergewissern, dass die Kamera darüber verfügt.
Loop-Aufnahmen: Dashcams filmen in sogenannten Loops. Dabei werden einzelne Sequenzen einer bestimmten Dauer aufgezeichnet (z.B. eine Minute). Ist der Speicher voll, werden die Aufnahmen überschrieben - mit Ausnahme der gesperrten Dateien. Bei vielen Kameras lässt sich die Länge der Videoschleife einstellen, einige ermöglichen auch dauerhafte Aufnahmen. Hier könnte es allerdings rechtliche Probleme geben, denn die "permanente anlasslose Aufzeichnung" verstößt gegen das Datenschutzrecht (siehe "Rechtslage"). Wer auf Nummer sicher gehen will, dass die Aufnahmen im Notfall verwertbar sind, kauft eine Dashcam, die ausschließlich in Loops filmt.
GPS: Einige Dashcams haben eine integrierte GPS-Antenne, bei manchen kann sie auch als Zubehör gekauft werden. Der Standort kann dann als Aufnahmestempel auf dem Video angezeigt werden. Das macht das Dashcam-Video als Beweismittel vor Gericht noch belastbarer.
Aufnahmestempel: Neben der reinen Aufnahme des Bildes, werden die Videos von den Dashcams mit einem Aufnahmestempel versehen. Im Idealfall erfasst dieser nicht nur die Zeit- und Geschwindigkeitsangaben, sondern auch GPS-Daten. Manche Autokameras bieten außerdem die Funktion, einen Fahrer und ein Kfz-Kennzeichen anzugeben.

Welche Zusatzfunktionen sind nötig?

Über die Aufnahmefunktion hinaus bieten die meisten Dashcams nützliche Zusatzfunktionen. Manche bieten eine App- oder Sprachsteuerung. In den Apps lassen sich die Videos direkt auf dem Smartphone verwalten, das ist praktisch. Eine Sprachsteuerung ist jedoch eher eine witzige Spielerei, denn im Ernstfall ist die Betätigung des Notknopfes zuverlässiger als das Sprach-Kommando zum Sperren der Aufnahme. Eine weitere verbreitete Funktion ist ein Parkmodus, bei dem die Kameras auch bei ausgeschalteter Zündung aktiv bleiben und durch Bewegungen die Aufnahme aktivieren. Das ist empfehlenswert für Autofahrer, die ihr Auto häufig auf öffentlichen Plätzen oder an der Straße abstellen.
Darüber hinaus bieten manche Modelle unzählige Zusatzfunktionen wie Auffahrwarner, Spurhalte-Assistent oder Pausen-Erinnerung. Manche Funktionen können nützlich sein, in der Regel sind sie aber eher schmückendes Beiwerk als Kaufkriterium. Wichtig: Fahrer sollten darauf achten, dass die Zusatzfunktonen nicht eher ablenken als unterstützen.
# Dashcams im Test
1.

Nextbase 422 GW

Preis*: 164,95 Euro
Note: sehr gut

Zum Test
2.

Lamax S9

Preis*: 174,99 Euro
Note: sehr gut

Zum Test
3.

Garmin Dashcam 66W

Preis*: 184,24 Euro
Note: sehr gut

Zum Test
4.

Transcend DrivePro 230Q

Preis*: 95,02 Euro
Note: gut

Zum Test
5.

Aukey DR01

Preis*: 54,99 Euro
Note: gut

Zum Test
5.

Garmin Dashcam Mini

Preis*: 99,69 Euro
Note: gut

Zum Test
7.

Aukey DRA 1

Preis*: 44,99 Euro
Note: gut

Zum Test
7.

Lamax T6

Preis*: 79,99 Euro
Note: gut

Zum Test
7.

MiVue 792

Preis*: 184,24 Euro
Note: gut

Zum Test
7.

Truecam M5 Wifi

Preis*: 127,00 Euro
Note: gut

Zum Test
11.

MiVue C512

Preis*: 59,00 Euro
Note: gut

Zum Test
11.

TrueCam H5

Preis*: 129,00 Euro
Note: gut

Zum Test
13.

Lamax C7

Preis*: 59,99 Euro
Note: befriedigend

Zum Test
13.

Rollei DashCam 408

Preis*: 76,93 Euro
Note: befriedigend

Zum Test
15.

MiVue C314

Preis*: 48,25 Euro
Note: befriedigend

Zum Test
16.

iTracker GS6000-A12

Preis*: 126,67 Euro
Note: befriedigend

Zum Test
17.

Apeman C570

Preis*: 31,99 Euro
Note: ausreichend

Zum Test
18.

Aukey DR02 J 4k Dashboard Camera

Preis*: 89,99 Euro
Note: ausreichend

Zum Test
*Preise: Stand 16.07.2020

Rechtslage: Sind die Aufnahmen verwertbar?

Trotz des BGH-Urteils sind Dashcam-Aufnahmen rechtlich nach wie vor umstritten. Denn die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbietet das Filmen im Straßenverkehr, ohne dass die Teilnehmer darüber informiert sind. Demgegenüber steht das Interesse der Beweissicherung bei einem Unfall. Letzteres kann in Einzelfällen überwiegen, sodass Gerichte die Videos als Beweismittel zulassen. Klar ist: Das permanente, anlasslose Filmen des Verkehrsgeschehens ist verboten. Kurze, anlassbezogene Aufnahmen von Unfällen, die der Klärung der Schuldfrage dienen, können jedoch als Beweis anerkannt werden. Anders sieht es aus, wenn man die Aufnahmen nutzt, um Bagatelldelikte anderer anzuzeigen, ohne dass man selbst betroffen ist. Wer sich mit Dashcam-Videos als "Hilfssheriff" aufspielt, bekommt selbst ein Bußgeld aufgebrummt.
Es gibt Dashcams, die mit besonderer Berücksichtigung der DSGVO entwickelt wurden. Das sind zum Beispiel die Transcend Drivepro 230Q Data Privacy und die Rollei Dashcam 408. Sie zeichnen nur einminütige Loops auf, speichern ausschließlich durch G-Sensor oder Notknopf ausgelöste Aufnahmen und verzichten auf einen Parkmodus.

Zusammenfassung: Das ist wichtig

• Mindestens Full HD-Auflösung in Verbindung mit einer hohen Bildrate (60fps) wünschenswert.
• Weiter Aufnahmewinkel von mindestens 140 Grad, um auch den Fahrbahnrand im Bild zu haben.
• Filmen nur im Loop-Modus und Sperrung von Aufnahmen durch Knopf oder G-Sensor. Keine dauerhafte Aufnahme, da datenschutzrechtlich verboten.
• Weitere nützliche Funktionen: GPS-Antenne und dimm- oder abschaltbares Display. Smartphone-App und Parkmodus wenn sinnvoll und gewünscht. Alles andere ist nett, aber kein Muss.
• Am wichtigsten: Die Dashcam darf den Fahrer nicht ablenken.

Stichworte:

Dashcam

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.