Eins gleich vorweg: Auf die Frage, ob man sein Auto zu Hause waschen darf, gibt es keine eindeutige Antwort. Vielmehr ist es davon abhängig, welche Regeln am Wohnort gelten. Ein allgemeines Verbot, das explizit das Autowaschen auf dem Privatgrundstück untersagt, gibt es nicht. Allerdings gibt es das bundesweit gültige Wasserhaushaltsgesetz, das eine Verunreinigung des Grundwassers unter Strafe stellt. Darüber hinaus haben die Kommunen eigene Satzungen, in denen häufig Näheres zur Autowäsche auf dem Privatgelände festgelegt ist. Deswegen sollten Sie sich vorab beim Ordnungsamt der Gemeinde über die jeweiligen örtlichen Regelungen erkundigen. Wichtig: In Wasserschutzgebieten ist die Autowäsche zuhause grundsätzlich verboten.

Warum darf ich mein Auto nicht zuhause waschen?

Das Problem bei der Autowäsche stellen zum einen die oftmals aggressiven Reiniger dar, die ins Grundwasser gelangen können und die Umwelt belasten. Zum anderen lösen sich bei der Autowäsche aber auch Ölrückstände und Verschmutzungen wie Teer, die so ebenfalls ins Grundwasser sickern können. Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist die einzige bundeseinheitliche Regelung zu diesem Thema, die in Paragraph 48 vorgibt, dass das Grundwasser vor diesen schädlichen Einflüssen zu schützen ist. Wie genau der Paragraph 48 umgesetzt wird, ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Die Gemeinden legen die daraus resultierenden Maßnahmen in der Regel selbst fest – dazu gehört oft auch ein Verbot der Autowäsche zuhause.

Was ist daheim erlaubt?

• Es ist alles erlaubt, wobei keine schädlichen Substanzen ins Grundwasser gelangen können. Dazu zählt zum Beispiel die Innenreinigung oder auch das Polieren des Autos.
• In einigen Ortschaften ist zwar die Autowäsche verboten, aber zumindest darf man den Wagen zuhause mit klarem Wasser abspülen. Aber auch hier sollte man sich vorab informieren, da einige Kommunen auch dies untersagen mit der Begründung, dass Ölrückstände ins Grundwasser sickern könnten.
Darf ich mein Auto zuhause waschen?
Die Handwäsche ist besonders schonend – zu Hause ist sie aber verboten!
• Wenn der Platz für die Autowäsche bestimmte Voraussetzungen erfüllt und damit ausgeschlossen ist, dass Chemikalien oder Schmutz von der Autowäsche ins Grundwasser gelangen, darf man zuhause das Auto waschen. Die Voraussetzungen sind aber immer unterschiedlich streng. Mindestvoraussetzung ist immer, dass der Waschplatz einen versiegelten Untergrund hat, sodass das Wasser komplett in die Kanalisation abfließt. In einigen Gemeinden darf das mit Reinigern und Öl verunreinigte Wasser aber nicht in dieselbe Kanalisation abfließen, wie Regenwasser. Hier benötigt man einen gesonderten Anschluss oder einen besonderen Abfluss mit Ölabscheider.
• Wer auf Nummer sicher gehen will, erledigt die Autowäsche auf einem dafür vorgesehen Waschplatz. Dort ist das Autowaschen erlaubt und man kann trotzdem von den Vorteilen der händischen Autowäsche profitieren. Weitere Infos zum Auto waschen lesen Sie hier

Darf ich mein Auto auf der Straße waschen?

Betrachtet man eine geteerte Straße vor dem Hintergrund des Wasserhaushaltsgesetzes, sind hier die Voraussetzungen für die legale Autowäsche erfüllt: Es handelt sich um eine versiegelte Fläche und das Abwasser fließt direkt in die Kanalisation. Trotzdem dürfen Sie Ihr Auto nicht einfach auf der Straße oder öffentlichen Plätzen waschen, denn auch das kann ein Bußgeld nach sich ziehen. Viele Gemeinden haben Sonderregelungen, die eine solche "Zweckentfremdung" öffentlicher Infrastruktur untersagen.

Wie hoch sind die Strafen?

Wenn man verbotenerweise das Auto zuhause wäscht, muss man sich auf saftige Bußgelder einstellen. Aber auch hier ist die Höhe der Strafe abhängig von der jeweiligen Region. Bestraft wird nicht das Autowaschen selbst, sondern die dadurch verursachte Verschmutzung des Grundwassers. Je nach Schwere des Vergehens kann die Strafe von 25 Euro Ordnungsgeld bis zu 100.000 Euro Bußgeld reichen. In der Regel sollte man sich beim Autowaschen auf mindestens 1000 Euro einstellen.