Nicht jeder Autokäufer kann oder will gleich den kompletten Kaufpreis für sein neues Fahrzeug überweisen beziehungsweise bar auf den Tisch legen. Unabhängig davon, ob es ein Neuwagen oder ein Gebrauchtwagen sein soll, entscheiden sich deshalb viele Kunden für einen Autokredit. AUTO BILD erklärt, wie man seinen eigenen Kreditbedarf ermittelt, welchen Wert das neue Fahrzeug dabei maximal haben darf und worauf man bei einem Autokredit achten sollte.

Monatlichen Überschuss ermitteln

Wie hoch darf die Monatsrate bei mir maximal sein?
Beim Autokredit sollten neben der Rate auch Zusatzausgaben wie Versicherung und Wartung einkalkuliert werden.
Im ersten Schritt muss man klären, wie viel Geld im Monat nach Abzug aller Fixkosten tatsächlich zur Verfügung steht. Nur so lässt sich herausfinden, welche monatliche Rate man sich leisten kann. Zuerst notiert man alle monatlichen Einnahmen, dann die Ausgaben. Nicht vergessen werden sollten bei den Ausgaben auch die variablen Kosten wie Futter für Haustiere, Freizeitaktivitäten, Urlaube oder Bekleidung. Aus der Differenz zwischen den Einnahmen und den Ausgaben ergibt sich der Überschuss, also der frei zur Verfügung stehende monatliche Betrag. Unsere Empfehlung: Wer Schwierigkeiten mit dieser Auflistung hat, kann seine Kontoauszüge zur Hilfe nehmen. Dort lassen sich die Ein- sowie Ausgaben gut nachvollziehen. Ist die Differenz ausgerechnet, kann man überlegen, wie viel Geld man für die monatliche Rate fürs Auto ausgeben will. Dabei sollte nie der gesamte Überschuss in die Rate fließen. Es sollte stets noch ein finanzieller Puffer für unvorhergesehene Ausgaben übrig bleiben. Zudem müssen auch die Nebenkosten eines Autos einkalkuliert werden. Schließlich benötigt das Fahrzeug Kraftstoff oder auch Inspektionen. Tipp: Wer einen ungenutzten Geldbetrag hat, kann mit diesem auch eine Sondertilgung begleichen, um das Fahrzeug schneller abzubezahlen. Wichtig ist in diesem Fall, dass Sonderrückzahlungen ohne weitere Kosten möglich sind. (Mehr Infos zu Barzahler-Rabatt und Autokredit.)

Höhe des Kredits berechnen

Die Höhe des Kredites für das neue Fahrzeug ergibt sich aus der monatlichen Rate, dem Zinssatz sowie der Laufzeit. Das Vergleichsportal Verivox rät, dass die Laufzeit des Kredits spätestens dann vollständig getilgt sein sollte, wenn man das Auto abgibt. Wer sich nach einem neuen Gefährt umschaut, aber noch eine Finanzierung für ein älteres Auto abzahlt, kann sich schnell finanziell übernehmen. Zudem sollte das neue Auto über die komplette Laufzeit über eine Vollkaskoversicherung abgedeckt werden.
Relevant für die maximal finanzierbare Kreditsumme sind auch die Zinsen. So liegt der durchschnittliche Effektivzins von Konsumentenkrediten laut der Bundesbank aktuell bei 5,74 Prozent. Bei günstigeren Banken ist jedoch ein effektiver Zwei-Drittel-Zins von 2,43 Prozent möglich. Damit könnte man beispielsweise mit einer monatlichen Rate von 300 Euro bei einer siebenjährigen Laufzeit einen 2361 Euro höheren Kredit finanzieren. "Hier lohnt es sich, Angebote zu vergleichen und auf günstige Zinsen zu achten", rät Oliver Maier, Geschäftsführer von Verivox. Denn so kann man sich bei einer günstigeren Bank mit derselben Rate ein etwas teureres Auto finanzieren. (Alle Infos zum Thema Autofinanzierung.)

Autokredit: Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

Die Tabelle zeigt den finanzierbaren Kreditbetrag in Abhängigkeit von Laufzeit und Rate bei einem effektiven Zinssatz von 2,43 Prozent.

Den Kaufpreis berechnen

Nun kann errechnet werden, welche Summe der Kaufpreis des neuen Autos nicht überschreiten sollte. Gibt es weitere Rücklagen oder Erspartes, kann dieser zum Betrag der maximalen Kreditsumme hinzugerechnet werden. Auch wer sein altes Fahrzeug verkaufen will, kann den Verkaufserlös für das Budget des neuen Autos verwenden.

Von

Adele Moser