Eigentlich hätte 2020 ein gutes Jahr für BBS werden sollen: Der Felgenhersteller feiert sein 50-jähriges Jubiläum. Jetzt hat das Unternehmen allerdings einen Insolvenzantrag gestellt. Gründe sind laut dem Unternehmen der Wegfall von zugesagten Zahlungen und die Corona-Krise. Der Lockdown hätte zeitweise dazu geführt, dass BBS die Produktion herunterfahren musste. Trotz der Insolvenz soll die Produktion aber erst einmal weitergehen.

Dritte Pleite für BBS

Es ist bereits die dritte Insolvenz von BBS. Die erste Pleite wurde 2007 vermeldet, damals gab man als Grund den stark gestiegenen Aluminiumpreis an. Nur drei Jahre später wurde der nächste Insolvenzantrag gestellt, um die Firma sauber aufzuspalten. Dabei wurden der Motorsport-Sektor "BBS Motorsport" und der Schmiederad-Bereich "BBS Washi Wheels" an eine japanische Unternehmensgruppe verkauft.