Der Schlussakkord eines gelungenen Musikstücks muss etwas Besonderes sein. Das wissen Komponisten und Musikfans. Beim Auto ist das ganz ähnlich: Nicht selten verabschieden sich Baureihen mit einem ganz besonderen Modell in die Rente. Der BMW M2 CS zum Beispiel markiert das Ende der intern genannten F-Derivate und ist gleichzeitig Wegweiser für die G-Baureihen, wie zum Beispiel dem M4.

Zahlreiche Carbon-Bauteile senken das Gewicht

Play

BMW M2 CS (2019): Neuvorstellung - Sportwagen - Preis

Der teuerste Serien-2er!

Um im Vergleich zum wirklich guten Competition-Modell noch besser abzuschneiden, haben die Ingenieure den CS noch mal ordentlich nachgewürzt. Unter anderem mit einer Carbon-Bremsanlage und einem adaptiven Fahrwerk. Gewicht wird durch jede Menge Kohlefaser-Verbundstoffbauteile gespart. So bestehen Diffusor, Motorhaube und das Dach in Sandwichbauweise aus dem Leichtbaumaterial. Und das Carbondach senkt nicht nur den Schwerpunkt, sondern es erhöht gleichzeitig die Steifigkeit der Karosserie. Beides steigert die Agilität des schärfsten M2, der im Vergleich zum Competition 40 Kilogramm verloren hat und nun knapp über 1,5 Tonnen auf die Waage bringt. Dazu kommt ein mächtiger Muskel, der seine Kraft nach guter Art des Hauses ausschließlich an die Hinterräder schickt.

Längs- und querdynamisch ist der CS eine Bank

BMW M2 CS
Leicht und stark: Dank viel Carbon ist der M2 CS rund 40 Kilo leichter als das Competition-Modell.
Der 450 PS (331 kW) und 550 Nm starke Biturbo-Sechszylinder unter der Lufthutze schnauft, schnorchelt und brüllt seine Lust am Drehen so vollmundig und ungefiltert heraus, dass jedem Autofan das Herz aufgeht. Gibt man dem BMW M2 CS die Sporen, stürmt er in glatten vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und schafft immerhin 280 km/h Spitze. Beim Anbremsen auf eine Kurve bleibt der 2er trotz des verhältnismäßig kurzen Radstands von 2,69 Metern stabil und tanzt im Anschluss leichtfüßig auf der Ideallinie – ohne dabei allerdings die Ruhe eines M4 auszustrahlen. Das will der BMW M2 CS auch gar nicht. Er will mit der präzisen Lenkung zielgenau um die Ecke dirigiert werden und quittiert jede Bewegung des Gaspedals mit einer Reaktion. Für zusätzlichen Lustgewinn sorgt das manuelle Sechsganggetriebe, das optional das Siebengang-DKG ersetzt. Wer das letzte Zehntel aus dem M2 CS herausquetschen will, kreuzt die Cup-Reifen in der Aufpreisliste an.
Damit aber das Dynamik-Spektakel nicht zum ultrastraffen Asphaltgehoppel wird, haben die Ingenieure dem BMW M2 CS ein adaptives Fahrwerk spendiert, das bei Bedarf für eine gewisse Alltagstauglichkeit sorgt. Wie bei BMW üblich, kann man auf vordefinierte Fahrprogramme zurückgreifen oder individuell konfigurierte auf den M-Mode-Knöpfen am Lenkrad hinterlegen. Und der Preis? Für den krönenden Abschluss der noch aktuellen BMW M2-Generation muss man mindestens 95.000 Euro auf den Tisch legen.

Bildergalerie

BMW M2 CS
BMW M2 CS
BMW M2 CS
Kamera
Fahrbericht BMW M2 CS

Von

Wolfgang Gomoll