BMW M8 vs. Porsche Taycan

BMW M8 Gran Coupé, Porsche Taycan Turbo S: Test

Taycan vs. M8 – Kampf der Konzepte

Verbrenner oder E-Motor? Das ist hier die Frage. BMW M8 Gran Coupé und Porsche Taycan, beide mit 625 PS, klären das. Auf der Strecke.
Zwei Geschosse, rund fünf Meter lang, nicht ganz zwei breit, coupéhafte Karosserie, vier Türen. Mit 625 PS, jeweils. So weit, so ähnlich. Den Unterschied macht die Quelle der PS: ein 4,4-Liter-V8 im BMW M8 Gran Coupé, zwei E-Motoren im Porsche Taycan Turbo S. Herzlich willkommen zum Kampf der Konzepte.

Parken mit PayByPhone

Der 0-auf-100-Spurt im Porsche ist nicht von dieser Welt, weit entfernt von allem, was wir bislang erlebt haben – das Hirn im Schädel klatscht an die Rückwand, dass wir kurz fürchten, gleich das Bewusstsein zu verlieren. 2,8 Sekunden später beginnt auf der Landstraße die akute Blitzergefahr. Der M8 reißt die 100-km/h-Marke in ähnlich respektheischenden 3,1 Sekunden. Doch die Art und Weise, wie der BMW den Sprint erledigt, ist eine völlig andere, der Verbrenner muss unten raus eben erst Druck aufbauen. Was uns noch mehr überrascht, sind allerdings die zweiten 100 km/h. Eigentlich hatten wir erwartet, dass dem E-Sportler obenrum die Puste ausgeht, doch weit gefehlt: Der Taycan lässt einfach nicht nach, nimmt dem BMW bis 200 km/h sogar acht Zehntel ab. Genauso beeindruckend auch die Bremsleistung: Die Carbon-Keramik-Anlage im Taycan (Serie) verzögert brachial. Die 2,3 Tonnen stehen aus Tempo 100 mit warmer Anlage nach 31,5 Metern, höchster Respekt.

Auf der Rennstrecke gibt es Porsche-typische Performance

Porsche Taycan (2019): Test - Fahrbericht - Elektro - Infos

So fährt der Elektro-Porsche

BMW hatte den Test-M8 mit den sauteuren Keramikstoppern (8800 Euro) ausgestattet. Doch obwohl er auch noch fast 400 Kilo weniger auf den Rippen hat, kann der M8 nicht ganz mit dem Porsche mithalten, stand nach 32,6 Metern (warm) – was aber immer noch top ist. Ab auf die Rennstrecke, in unserem Fall auf den Lausitzring. Dort liegen beide, kurz gesagt, auf Augenhöhe. Der Taycan beeindruckt mit erstaunlich moderatem Untersteuern. In mittelschnellen Abschnitten streckt er sogar mal keck den Hintern raus, was – mit Bedacht dosiert – sogar auf der Jagd nach der schnellsten Rundenzeit hilfreich sein kann. Der tiefe Schwerpunkt durch die rund 700 Kilo schweren Akkus lässt nahezu keine Wankbewegungen zu. Am Ende steht auf der 3282 Meter langen Strecke eine Rundenzeit von 1:32,76 min, Platz 14 in der Bestenliste. Zum Vergleich: Erster ist dort der Porsche 911 GT2 RS mit 1:25,91 min.
Und der BMW? Ist am Ende der Runde mit 1:32,96 min (Platz 16) nur zwei Zehntel langsamer als der Porsche, verliert seine Zeit im kurvigen ersten Sektor, obwohl er sich noch mal agiler und leichtfüßiger anfühlt als der Taycan. Im zweiten Sektor kommt es aufs Herausbeschleunigen aus mittleren Tempi an, der Taycan zieht da gnadenlos durch. Im letzten Sektor holt sich der M8 dann wieder ein paar Hundertstel zurück, wenn es für den Schlussspurt zur Ziellinie auf Dampf oben raus ankommt. 

Der BMW klingt noch wie ein klassischer Sportwagen

Volle Dröhnung: Hinten macht der M8 sehr deutlich, dass vorne ein fetter V8 für Vortrieb sorgt.

Einen Soundvergleich brauchen wir übrigens nicht anzustellen: Der Taycan hat schlicht keinen – mit Ausnahme des bemitleidenswerten "Electric Sport Sound" im Sport-Plus-Setting. Der BMW bollert dagegen fröhlich drauflos. Innen verwöhnen beide mit viel Leder, im Taycan haben sie an jeder nur denkbaren Stelle ein Display eingebaut. Der BMW geizt ebenfalls nicht mit digitalen Talenten, setzt zum Glück aber nach wie vor auf den genialen iDrive-Dreh-Drück-Steller. Im Fond herrscht nahezu Gleichstand, wobei Porsche betont, dass man hinter den Vordersitzen bewusst keine Akkus im Boden platziert habe, um den Fondpassagieren einen allzu spitzen Beinwinkel zu ersparen. "Fußgaragen" nennt es die Marketingabteilung blumig. In den "Frunk" – kurz für „Front Trunk", also den vorderen Kofferraum – des Taycan passen 81 Liter, im Heck gesellen sich noch mal 366 dazu. Im BMW liegt vorn bekanntlich der Sahne-V8 – jedwedes Gepäck würde also schonend von einer Seite gegrillt. Im Heck finden 440 Liter Platz, was unterm Strich einen erneuten Nahezu-Gleichstand bedeutet. Ziemlich ähnlich also. Bis auf den Antrieb.
Das Fazit: Auf der einen Seite ein Sahne-V8, auf der anderen ein Wunderwerk der E-Technik. Wer eine entsprechende Lademöglichkeit hat, wird mit dem Porsche glücklich. Doch der hat – mit Blick auf die Reichweite – Nachteile im Alltag. Puristen werden zum BMW greifen.

BMW M8 vs. Porsche Taycan

BMW M8 Porsche TaycanPorsche TaycanBMW M8

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.