Graue Schmuddelspuren ziehen sich an den Dichtungen vorbei in den Innenraum. Und auch auf dem Dach hat der Winter hässliche Spuren hinterlassen. Kein Wunder, sind doch moderne Stoffdachcabrios mittlerweile alltagstauglich, dass die Fahrt durch die kalte Jahreszeit problemlos möglich ist. Damit die Reste der letzten Monate aber nicht zum Problem werden, müssen sie im Frühling schnell runter. Aber Vorsicht bei der Fahrt durch die Waschstraße, denn gerade Stoffverdecke mit Kunststoffscheiben leiden unter dem Einsatz von rotierenden Bürsten. Besser ist der Besuch in einer Waschbox, um sanft von Hand zu arbeiten. Dabei ist es wichtig, auf Sauberkeit der Geräte zu achten. Denn eine verdreckte Schaumbürste hinterlässt Kratzer auf Lack und Kunststofffenstern. Auf der sicheren Seite ist, wer auf den Bürsteneinsatz verzichtet und nur den Hochdruckreiniger nutzt, den Rest mit Schwamm und eigener Bürste entfernt. Die wichtigsten Tipps zur Reinigung finden Sie hier, und sehen Sie auch in unserer Bildergalerie wie die farbliche Auffrischung ausgeblichener Dächer funktioniert. Außerdem gedämmte Nachrüsthimmel.

Tipp von AUTO BILD-Redakteur Bernd Volkens

Cabriopflege
Schützen: Pflegemittel auf dem Kunststoff sorgen für lange Haltbarkeit.
Schriller Name, grelle Verpackung die Werbung verspricht die ultimative, unproblematische Entfernung selbst hartnäckigster Verschmutzungen. Besser, man lässt die Finger davon. Denn oft reinigen die Mittel zwar wirklich wie der Teufel, sind aber auch genauso böse zum Material. Am Auto und noch viel weniger am Cabriodach haben ätzende Mittel nichts zu suchen. Sie sind zu erkennen am orangenen Warnhinweis und ihren extrem kurzen Einwirkzeiten. Das Verdeck würde den Einsatz mit Blessuren, die Kunststoffscheibe mit Blindheit bestrafen. Also nur Mittel mit garantierter Materialverträglichkeit verwenden.