Autostellplätze müssen den modernen Fahrzeugdimensionen angepasst werden, fordert der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger (BVS). Nach Ansicht des BVS werden die Abmessungen moderner Autos bei der Bauplanung von Stellplätzen nicht ausreichend berücksichtigt. Seit den 70er-Jahren werden Autos immer breiter. Beispiel VW Golf: Der Kompaktwagen ging seit seiner Einführung 1974 rund 17 Zentimeter in die Breite. Die Richtwerte für die Bauplanung von Stellplätzen haben sich in dieser Zeit allerdings kaum geändert, kritisiert der BVS. Viele Bauplaner griffen heute auf diese alten Parkplatz-Abmessungen zurück, ohne ihre Aktualität ausreichend zu hinterfragen.
Der BVS empfiehlt, statt der heute üblichen Mindestbreite von 2,30 Meter pro Stellplatz einen Wert von 2,50 Meter einzuplanen. Bei Stellplätzen, die auf einer Seite begrenzt sind (etwa durch eine Mauer), sollten mindestens 2,65 Meter Breite eingeplant werden. Bei beidseitig begrenzten Stellplätzen sei eine Mindestbreite von 2,75 Metern sinnvoll. Bei diesen Vorschlägen wird eine Fahrzeugbreite von 1,85 Metern angenommen – diese Breite werde von 85 Prozent der Neuzulassungen eingehalten. Damit wäre gewährleistet, dass die Stellplätze von der weit überwiegenden Anzahl von Fahrzeugen ausreichend genutzt werden könnten. Neben der reinen Fahrzeugbreite wird eine Türöffnung in der ersten Arretierungsstufe (30 Grad) zugrunde gelegt, um das Ein- und Aussteigen zu gewährleisten.

Cleverer Dellenverhinderer: Türkantenschutz von Ford

Türen-Test mit 50 Modellen
AUTO BILD hat eine typische Parkplatzsituation nachgestellt und getest, welche Modelle anecken.
AUTO BILD hat insgesamt 50 Autos zum großen Türen-Test in die AUTO BILD-Tiefgarage geholt. Dort wurden sie unter stets gleichen Bedingungen geparkt und anschließend auf ihre Zugänglichkeit hin untersucht. Um die Autos dabei nicht der Gefahr von Lackschäden auszusetzen, wurden die Tiefgaragen-Nachbarn durch eine Holzwand simuliert. Die zentrale Frage blieb allerdings unverändert: Wie gut komme ich in einer schmalen Parklücke noch ins Auto und auch wieder raus? Die Ergebnisse sehen Sie in unserer Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen Daten und Tabellen finden Sie als Download im Heftarchiv.

Fazit

Der gute alte Käfer zeigt der versammelten Konkurrenz, wie es geht. Natürlich klappt der Einstieg beim VW vor allem deshalb so gut, weil er so schmal ist und die Türen deshalb weiter aufgehen. Doch wie sehr sich dieser Umstand in der Praxis auswirkt, das hat uns überrascht. Die Autohersteller können daraus etwas lernen: Sie müssen endlich wieder schlankere Autos bauen. Immer größer, immer dicker, dieser Weg führt geradewegs in die automobile Sackgasse. Schließlich wachsen die Parkplätze nicht mit.