DTM: Die besten Bilder vom Lausitzring 2019

DTM: Titelkampf wird wieder heißer

Rast-Drama und Müller-Sieg

René Rast geht im 13. DTM-Saisonrennen auf dem Lausitzring leer aus. Sein Titelrivale nutzt das Technik-Drama eiskalt aus.
Stallorder hin, Audi-Ärger her: Ein Rennen, und der ganze Zoff ist erst einmal ad acta gelegt! Denn: Ein Technik-Drama bei Tabellenführer René Rast sorgte beim 13. Saisonrennen auf dem Lausitzring dafür, dass der Meister von 2017 trotz Pole Position leer ausging. Bitter für ihn: Sein Titelrivale nutzte die Probleme eiskalt aus. Heißt: Es geht wieder enger zu im Titelkampf.
DTM Rekorde und verrückte Zahlen: Hier klicken
Nico Müller staubte souverän ab und fuhr seinen zweiten Saisonsieg ein, mit dem er den Rückstand auf Rast um 25 Punkte verkürzte. Zweiter wurde sein Teamkollege Robin Frijns, Mike Rockenfeller rundete den Audi-Dreifachsieg ab.

René Rast schied in Führung liegend mit einem technischen Defekt aus.

„Das war ein extrem wichtiger Sieg. Ich hätte gerne mit René auf der Strecke gekämpft. Aber wir sind jetzt zurück im Spiel“, jubelte Müller. Rast war nach seinem dritten Aus nach einem Defekt in dieser Saison natürlich frustriert. „Ich kann es nicht erklären, es war ein technischer Defekt. Ich hatte keine Servolenkung und keine Leistung mehr. Das ist frustrierend für die Meisterschaft. Das hat einen extremen Einfluss, das ist eine Katastrophe. Es hat keinen Sinn gemacht, weiterzufahren“, sagte er. Sein Audi wurde in der siebten Runde langsamer, ehe er ausrollte. Er schaffte es zwar noch an die Box, gab dann aber auf.
Rast führt fünf Rennen vor dem Saisonende die Fahrerwertung weiterhin mit 209 Punkten an. Müller hat nach seinem zweiten Saisonsieg nun 195 Zähler auf dem Konto. Marco Wittmann (BMW), der Vierter wurde, kommt auf 159 Punkte. Sein Markenkollege Philipp Eng wurde hinter Rockenfeller Fünfter und ist mit 139 Zählern Gesamtvierter. 140 Punkte sind insgesamt noch zu vergeben.
Am Sonntag wird übrigens gefeiert: Das 500. Rennen in der Geschichte der Serie steht an. „Selbstverständlich gab es Höhen und Tiefen, aber die Fans sind der DTM immer treu geblieben. Diese Treue ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich, die DTM für die Zukunft weiterzuentwickeln – damit wir alle gemeinsam diese Erfolgsgeschichte noch lange weiterschreiben dürfen“, sagte DTM-Chef Gerhard Berger.
Ergebnis Samstag:
1. Nico Müller (Audi)
2. Robin Frijns (Audi)
3. Mike Rockenfeller (Audi)
4. Marco Wittmann (BMW)
5. Philipp Eng (BMW)
6. Loic Duval (Audi)
7. Pietro Fittipaldi (WRT)
8. Joel Eriksson (BMW)
9. Bruno Spengler (BMW)
10. Jamie Green (Audi)

Ausgefallen:

- Timo Glock (BMW)
- René Rast (Audi)

DTM: Die besten Bilder vom Lausitzring 2019

Autor: Andreas Reiners

Fotos: Picture Alliance; ran.de

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.