DTM: Die besten Bilder vom Nürburgring 2019

DTM: Zweiter Titel in Reichweite

Rast vor Triumph, Müller patzt erneut

René Rast steht beim 16. Saisonrennen auf Startplatz zwei. Sein Rivale Nico Müller patzte erneut und wurde nur 14. Sieben Punkte mehr als Müller muss Rast im Rennen für den Titel holen.
Das dürfte sich René Rast nicht mehr nehmen lassen: Der Audi-Pilot steht vor seinem zweiten Titel nach 2017. Der Tabellenführer hat am Sonntag im Qualifying zum 16. Saisonrennen auf dem Nürburgring zwar seine achte Pole Position um eine Tausendstelsekunde verpasst. Also umgerechnet um 20 Millimeter.
So lief das Rennen am Samstag: Hier klicken
Aber: Er steht auf dem zweiten Startplatz und zudem unmittelbar hinter seinem Teamkollegen Jamie Green, der auf die Pole fuhr. Er wird Rast auf dem Weg zur Meisterschaft tatkräftig unterstützen.
Bedeutet auch: Der Matchball für Rast ist noch ein bisschen einfacher zu verwandeln. Denn: Für ihn gibt es für seinen zweiten Startplatz zwei weitere Punkte, er hat nun 264 Zähler auf dem Konto.

René Rast hat beste Chancen auf den DTM-Meister-Titel.

Sein Titelrivale spielte ihm ebenfalls in die Karten. Der Gesamtzweite Nico Müller verpatzte nach seinem bitteren Frühstart im Rennen am Samstag und dem Nuller auch das Qualifying völlig, landete nur auf dem 14. Platz, war der schlechteste Audi.
„Ich bin sehr zufrieden, die Runde war nicht ganz sauber, aber die erste Startreihe – besser hätte es kaum laufen können“, sagte Rast: „Für Nico ist es frustrierend, das Worst-Case-Szenario ist eingetreten. Das Rennen ist noch vor uns, aber die Chancen werden immer geringer.“
Bedeutet für den Titelkampf: Nach dem Rennen am Sonntag benötigt Rast 56 Punkte Vorsprung, derzeit sind 49 Zähler. Heißt: Er muss sieben Punkte mehr holen als Müller. Fährt Rast zu seinem siebten Saisonsieg, ist er auf jeden Fall zum zweiten Mal nach 2017 Meister, egal, was Müller im Rennen noch erreicht. „Das sind doch mal beste Voraussetzungen“, grinste Rast.
Müller war die Enttäuschung deutlich anzusehen. „Wir hatten im ersten Run ein Sensor-Problem, außerdem hatte ich einen Fehler in der Schikane. Jetzt ist es natürlich schwierig, jetzt hat es uns auch mal erwischt. Aber: Wir werden kämpfen bis zum Schluss.“
Ergebnis: Qualifikation Sonntag

1. Jamie Green (Audi)
2. René Rast (Audi)
3. Mike Rockenfeller (Audi)
4. Robin Frijns (Audi)
5. Jonathan Aberdein (WRT)
6. Loic Duval (Audi)
7. Timo Glock (BMW)
8. Marco Wittmann (BMW)
9. Bruno Spengler (BMW)
10. Sheldon van der Linde (BMW)

DTM: Die besten Bilder vom Nürburgring 2019


Autor: Andreas Reiners

Fotos: Audi

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.