ELMS: Flörsch gibt Debüt

Flörsch startet Le Mans-Vorbereitung

Sophia Flörsch wird am Wochenende in der europäischen Le-Mans-Serie ihr Debüt geben. Le Mans-Vorbereitungen starten für die Münchnerin.
Jetzt wird es ernst für Sophia Flörsch. Am Wochenende gibt sie in Le Castellet ihr Debüt in der europäischen Le-Mans-Serie. Es ist das einzige Rennen, das sie in ihrem 600 PS starken Oreca-Gibson LMP2 auf die 24 Stunden von Le Mans am 19./20. September vorbereiten soll.
Die schnellsten Fahrer seit 1983: Hier klicken
Bisher laufen die Vorbereitungen alles andere als optimal. Das Coronavirus hat den Rennkalender komplett durcheinandergewürfelt. Flörsch hat die ersten beiden Rennen sausen lassen müssen, weil sie parallel in der Formel 3 unterwegs ist. An diesem Wochenende fehlt ihre Teamkollegin Tatiana Calderón, weil sie in der Super Formula an den Start gehen wird. Dazu kommt, dass ihre zweite Teamkollegin Katherine Legge nach einem schweren Testunfall mit mehreren Knochenbrüchen ausgefallen ist. Das Team Richard Mille Racing hofft noch immer, dass die Britin bis zum Le Mans-Rennen wieder einsatzbereit ist.

Der 600 PS starke Oreca-Gibson LMP2

Flörsch wird am Wochenende gemeinsam mit Beitske Visser ins Steuer greifen. Die Niederländerin, 2019 Zweite in der W Series, ist als Ersatzfahrerin nachgerückt.
Nach den ersten beiden Rennen steht das Team auf Rang fünf der Tabelle – mit einem fünften und einem sechsten Platz. Das ist mehr als ordentlich, bedenkt man, dass insgesamt 14 LMP2-Rennwagen in der ELMS im Einsatz sind. Allerdings: Bislang wurden die Damen auch von André Negrão unterstützt. Der Brasilianer ist einer der besten LMP2-Fahrer und holte sich in dieser Klasse 2018 und 2019 auch den Sieg in Le Mans. Negrão wird in Le Mans wieder für Signature fahren, das Team, das auch Flörschs Einsatz unter dem Banner Richard Mille Racing betreut.
Tabellenführer in der ELMS-Serie ist derzeit übrigens das United-Autosport-Team von McLaren-Boss Zak Brown – mit Felipe Albuquerque und Philip Hanson am Lenkrad.
Bei den 24 Stunden von Le Mans ist das LMP2-Feld mit 23 Autos das größte (ein 24. LMP2 von Carlin ist kurzfristig zurückgezogen worden). Neben dem Damenteam sind unter anderem auch sechs frühere Formel-1-Fahrer am Start.
Inzwischen ist auch klar, wer Sophia Flörsch in ihrem Formel-3-Cockpit bei Campos in Spa ersetzen wird: der Deutsche Andreas Estner. Er war schon 2019 in der Formel 3 mit von der Partie, holte sich mit Jenzer aber keinen Punkt und schloss die Meisterschaft als 26. ab. In der Euroformula Open ist er derzeit aber als Zweiter (hinter Ye Yifei) im Rennstall Van Amersfoort einer der besten der Meisterschaft.

Fotos: @SophiaFloersch

Stichworte:

Flörsch, Sophia

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.