Zum zweiten Mal in Folge konnte BMW bei der Wahl zum Motor des Jahres (Engine of the Year) die weltweite Konkurrenz hinter sich lassen. Seit 1999 wählen über 60 Fachjournalisten aus 29 Ländern in elf Kategorien die besten Aggregate – und einen Gesamtsieger. BMW konnte sowohl mit dem Dreiliter-Diesel im 535d als auch mit dem 3,2-Liter-Reihensechser aus M3 und Z4 M die jeweilige Hubraumkategorie für sich gewinnen. Bester der Besten war auch 2006 wieder das 507 PS starke V10-Triebwerk aus M5 und M6. Das Fünfliter-Aggregat bekam die Titel "Best Performence Engine", "Bester über vier Liter Hubraum" sowie die absolute Krönung mit dem Titel "International Engine of the Year 2006".

Neben den Motorenbauern aus München konnte sich auch die Konkurrenz aus Wolfsburg in Szene setzten. Sowohl der 2.0 TFSI-Motor (Golf GTI, Audi A3, Seat Leon FR) als auch der doppelt aufgeladene 1.4 Twincharger (Golf GT) haben in ihrem Segment die Jury überzeugt. Der Twincharger heimste außerdem den Titel "Best new engine 2006" ein.

Von

Jan Kriebel