Fünf Jahre nach dem legendären WM-Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton kam es beim ersten Extreme-E-Rennen aller Zeiten in Saudi-Arabien zu einer Neuauflage der Rivalität – dieses Mal als Teambesitzer. Und: Beide Mannschaften schafften es gemeinsam mit Andretti United tatsächlich bis ins Finale – mit dem besseren Ende fürs Team Rosberg.
Die rennentscheidende Szene: Kurz nach dem Start überholte Rosberg-Pilot Johann Kristoffersson (Schweden) Andretti-Fahrer Timmy Hansen (Schweden). Molly Taylor, die Australierin, die sich das Rosberg-Auto mit Johann Kristoffersson teilt, verwaltete gekonnt den Vorsprung. Am Ende waren beide 23 Sekunden schneller als die Andretti-Mannschaft. Lewis Hamilton wurde mit seinem X44-Team und Rallye-Rekordweltmeister Sébastien Loeb am Steuer mit 1:38 Minuten Rückstand „nur“ Dritter.

Kristoffersson überholt Hansen

„Ich hatte eine Idee davon, was die anderen machen würde und habe darauf reagiert“, beschreibt Kristoffersson seine Siegesfahrt. Teambesitzer Nico Rosberg jubelt: „Ich bin dem Team für all den Einsatz sehr dankbar. Alles hat wunderbar gepasst, wir haben so gut zusammengearbeitet. Das waren harte Bedingungen.“
Team Rosberg gewinnt, Hürtgen crasht erneut
Das Rosberg-Team gab das gesamte Wochenende über das Tempo vor.
Fakt ist: Das Rosberg-Team gab das gesamte Wochenende über das Tempo vor. Nur im Qualifying setzte sich der X44-Rennstall von Hamilton durch – weil Team Rosberg wegen eines Fehlers beim Fahrerwechsel bestraft wurde. Allein: Die Austragungsorte der Extreme E unterscheiden sich stark. Schon beim Ocean XPrix in Senegal am 29./30. Mai könnte das Kräfteverhältnis also schon wieder ganz anders aussehen.

Crash von Hürtgen

Team Rosberg gewinnt, Hürtgen crasht erneut
Im Kampf um Rang sieben kam es indes zu einem weiteren Unfall.
Im Kampf um Rang sieben kam es indes zu einem weiteren Unfall. Kyle LeDuc fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf Claudia Hürtgen auf – beide Autos wurden stark beschädigt und konnten nicht weiterfahren. Es war der zweite Unfall der deutschen Abt-Cupra-Fahrerin. Extreme-E-Experte Daniel Abt beurteilt den Crash bei Pro 7 Maxx so: „Beide machen einen Fehler und sind abseits der Linie. Claudia war klar zu langsam. Und dahinter hat LeDuc schlechte Sicht. Ich würde da keinem die alleinige Schuld geben.“

Ergebnis Finalrennen Extreme E

1. Rosberg (Johan Kristoffersson/Molly Taylor)
2. Andretti United (Tommy Hansen/Catie Munnings)
3. X44 (Sébastien Loeb/Cristina Gutiérrez)

Gesamtwertung

1. Rosberg (Johan Kristoffersson/Molly Taylor) 35
2. X44 (Sébastien Loeb/Cristina Gutierrez) 30
3. Andretti United (Timmy Hansen/Catie Munnings) 28
4. Acconia Sainz (Carlos Sainz/Laia Sanz) 26
5. Hispano Suiza (Oliver Bennett/Christine Giampaoli Zonca) 20
6. JBXE (Jenson Button/Mikaela Ahlin-Kottulinsky) 17
7. Abt Cupra (Mattias Ekström/Claudia Hürtgen) 13
8. Ganassi (Kyle Leduc/Sara Price) 12
9. Veloce (Stephane Sarrazin/Jamie Chadwick) 8