UPDATE: Das Team von Nico Rosberg ist nach dem Crash von Johan Kristofferson mit Carlos Sainz mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt worden und auf Platz drei zurückgefallen. Damit holen Kyle LeDuc und Sara Price (Chip Ganassi) im Hummer ihren ersten Sieg.
Sara Price (USA) und Kyle Leduc (USA) feiern ihren ersten Sieg in der Extreme-E-Meisterschaft.

Donnerstag, 7. Juli,. 18 Uhr: Schrecksekunde durch Carlos Sainz, nächster Sieg für Rosberg und sensationelles Podium für Timo Scheider: Der Island X Prix auf Sardinien hat für Action, Dramen und Emotionen gesorgt.
Die Titelverteidiger von Rosberg X Racing haben mit Johan Kristoffersson und Mikaela Ahlin-Kottulinsky nach dem Auftakt in Saudi-Arabien auch das zweite Saisonrennen der Extreme E gewonnen. 
Ohne Erwartungen gekommen
Timo Scheider und Tamara Molinaro feierten mit dem spanischen Team XITE Energy Racing bei ihrem Debüt als Dritte gleich einen Podiumsplatz. Scheider grinste und war nach dem Coup überglücklich, später stürmte er mit der deutschen Flagge das Podium. „Wir sind hier ohne Erwartungen hingekommen. Wir wollten hier und da überraschen. Und jetzt haben wir von Anfang bis Ende überrascht. Und ich freue mich so sehr. Es fühlt sich so gut an, ich liebe es“, jubelt Scheider.
Zweite wurden Kyle LeDuc und Sara Price (Chip Ganassi). Die wichtigste Nachricht aber: Rallye-Legende Sainz ist nach einem heftigen Crash inklusive Überschlag im Finale wohlauf.
Carlos Sainz kollidierte mit dem Rosberg-Renner und überschlug sich dabei heftig.

Denn es dauerte beim Finale auf dem Militär-Übungsplatz an der Südküste der Insel nicht lange, da knallte es, und wie: Carlos Sainz erwischte einen sehr guten Start und schob sich an die Spitze, fuhr bei der Zusammenführung der verschiedenen Start-Routen Tür an Tür mit Kristoffersson, kollidierte mit dem Rosberg-Renner und überschlug sich dabei heftig. „Ich bin draufgegangen, er ist draufgegangen, und wir sind in verschiedene Richtungen geflogen“, berichtete Kristoffersson.
Abbruch nach der ersten Runde
Das Rennen wurde nach der ersten Runde abgebrochen, damit der 550 PS starke SUV vom Acciona-Sainz-Team geborgen werden konnte. Sainz wirkte auf ersten Bildern nach dem Überschlag sichtlich angeschlagen, ihm geht es aber gut.
Kristoffersson konnte weiterfahren, dem RXR-SUV fehlte allerdings fortan vorne die komplette Verkleidung. Er fuhr zur Hälfte des Rennens eine knappe Führung vor LeDuc/Price heraus, gefolgt vom Duo Scheider/Molinaro.
Ahlin-Kottulinsky ließ sich nach dem Restart die Chance nicht nehmen, brachte den Vorsprung in der zweiten Runde souverän nach Hause. Und auch Molinaro behielt die Nerven, feierte mit Scheider den ersten Podestplatz beim ersten gemeinsamen Rennen.
Bitteres Aus für Abt
Das deutsche Team Abt Cupra XE war mal wieder vom Pech verfolgt.

Das deutsche Team Abt Cupra XE war mal wieder vom Pech verfolgt. Erst fielen Jutta Kleinschmidt und Nasser Al-Attiyah nach einer Strafe für ein anderes Team aus dem Halbfinale. Noch bitterer: Nach dem Sieg im Crazy Race, der das Ticket für das Finale bedeutet hätte, gab es zwei Strafen, die das Aus bedeuteten.
Im Halbfinale war zuvor auch X44, das Team von Rosberg-Rivale Lewis Hamilton mit Cristina Gutierrez und Sebastien Loeb überraschend ausgeschieden. „Die erste Sardinien-Runde ist leider vorbei für uns. Wir haben jetzt ein weiteres Rennen vor uns. Und wir wissen, dass wir es können“, sagte Kleinschmidt.
Nach dem ersten Island X Prix auf Sardinien ist vor dem zweiten Island X Prix: Das dritte Rennen des Jahres geht am Samstag und Sonntag mit Qualifying, Halbfinale, Crazy Race und Finale über die Bühne. ProSieben Maxx überträgt am Sonntag ab 13 Uhr.

Extreme E: Island X Prix
Ergebnis

1. No.99 GMC Hummer EV Chip Ganassi Racing
2. XITE ENERGY Racing +11.853
3. Rosberg X Racing +19.637
4. JBXE +23.434
5. ACCIONA | SAINZ XE Team DNF

Von

Andreas Reiners