Nicht nur das 118-Teile-Puzzle nervt beim Zusammenbau. Der Ärger über den Unitec Alu Atlas, einem Fahrradträger für die Anhängekupplung, geht buchstäblich bis unter die Haut. Ein rasiermesserscharfer Grat am Blechprofil schneidet bei der Montage tief ins Fleisch. Kein guter Eindruck, den der 125-Euro-Träger in unserem Test hinterlässt. Unsere fünf Tester prüften insgesamt sieben Träger für die Kupplung, vergaben für Bedienungsanleitung, Montage, Abklappmechanismus, Fahrradbefestigung, Verarbeitungsqualität und Sicherheit Punkte. Von einem, für schlecht, bis zehn, für sehr gut. Der Alu Atlas erreicht gerade 36 von 70 möglichen Punkten. Urteil: nicht empfehlenswert. Viel besser schneidet der Testsieger P21 von Uebler ab. Der stabile Träger richtet sich beim Aufsetzen auf die Kupplung von allein aus.
Fahrrad-Träger im Test
Eine leichte Berührung an der Unitec-Schiene – und schon blutete die Hand.
Die nötige Anpresskraft für eine sichere Montage auf der Kupplungskugel lässt sich leicht mit dem langen Hebel einstellen. Dank schlauer Ratschen stehen die Räder in den Schienen supersicher. Der Preis für so viel Funktionalität: 429 Euro. Vor allem die Hebelmechanik zum Festziehen des Uebler-Trägers auf der Kupplungskugel überzeugt. Denn sitzt der Träger nicht richtig fest, schleudert er bei einem Ausweichmanöver am Fahrzeugheck und schlägt Beulen ins Blech. Thule verlangt beim EuroClassic G5 deshalb eine Anpresskraft von 50 Kilo, beim Mont Blanc Explorer muss der Hebel sogar mit 60 Kilo in die Arretierung gedrückt werden. Kaum vorstellbar, dass das von einer zierlichen Frau zu schaffen ist. Punktabzug in der Montagedisziplin. Damit landen diese beiden Träger auf Platz drei und vier, lassen den zweiten Platz für den Atera Strada DL frei. Hier liegt die Hebelkraft bei 35 Kilo. Etwas abgeschlagen bleibt für den AL-KO Bike pack Plus nur der fünfte Platz.
Hauptnachteile: Die nicht mehr zeitgemäßen Riemen zur Befestigung der Räder auf den Schienen und die kleinteilig gedruckte Gebrauchsanweisung. Da hilft selbst der gute Abklappmechanismus nicht mehr viel. Für den Träger James von Eufab gilt: Wer sich die nervige Montage der mehr als 100 Teile zutraut, erhält für 180 Euro einen ordentlichen Träger. Es stören nur zwei Kleinigkeiten: Die wackeligen Klemmen zur Fahrradbefestigung und die fehlende Angabe zur Anpresskraft auf die Kupplungskugel.

Tipp von Bernd Volkens

Die guten Träger haben in unserem Test unterschiedliche Stärken. Da gilt es, vor dem Kauf ein paar Fragen zu klären. Auf welche Funktion lege ich persönlich wert? Geht die Heckklappe des eigenen Wagens nach dem Abklappen des Trägers auf? Für die Preise gilt: Durch die Suche im Internet, zum Beispiel mit idealo.de, lässt sich beim Kauf zusätzlich sparen.

So fahren die Räder sicher mit

• Kupplungskugel von Fett befreien, damit die Klemmvorrichtung nicht rutscht. • Die Stützlast der Anhängekupplung nicht überschreiten. • Nach kurzer Fahrstrecke den festen Sitz des Trägers und der Fahrräder prüfen. • Auf die veränderten Autofahreigenschaften Rücksicht nehmen.