Der Fahrradhelm gehört zum Radfahren dazu. Für Ganzjahrespendler sind Fahrradhelme mit Sicherheits-Beleuchtung fast schon Pflichtequipment. Denn bei Dunkelheit bedeutet die Sichtbarkeit durch LED-Rücklichter ein deutliches Plus an Sicherheit. Entscheidend ist dabei nicht nur, wie hell das rote Licht strahlt, sondern auch, ob es von der Seite gesehen wird, ob es weit genug oben angebracht ist (um nicht von der Kapuze verdeckt zu werden), und wie leicht es sich an- und ausschalten lässt. BIKE BILD hat acht Fahrradhelme mit Licht getestet. Hier kommen die Ergebnisse im Schnell-Überblick (die detaillierte Bewertung finden Sie weiter unten auf dieser Seite):
Platz 1: Cratoni Commuter • 16,5 Punkte • Note: sehr gut | Zum Angebot bei Amazon
Platz 1: Ked Mitro • 16,5 Punkte • Note: sehr gut | Zum Angebot bei Lucky Bike
Platz 3: Endura Luminite II • 16 Punkte • Note: gut | Zum Angebot bei Ebay
Platz 3: Uvex Finale Light 2.0 • 16 Punkte • Note: gut | Zum Angebot bei Ebay
Platz 5: Lazer Urbanize • 15,5 Punkte • Note: gut | Zum Angebot bei Ebay
Platz 6: Alpina Haga Led • 14,5 Punkte • Note: gut | Zum Angebot bei Lucky Bike
Platz 7: Giro Bexley • 13 Punkte • Note: gut | Zum Angebot bei Lucky Bike
Platz 8: AGU Cit-E IV Led • 12 Punkte • Note: befriedigend | Zum Angebot bei Ebay

Fahrradhelm mit Licht: Diese Punkte sind wichtig

Reflektierende Elemente, Visiere, Belüftungsöffnungen oder ein kleiner Schirm über den Augen: Neben der Beleuchtung kann die Ausstattung eines Helms im Alltag entscheidend sein. Dabei haben wir auch auf Kleinigkeiten geachtet, wie leicht zu bedienende Kinnverschlüsse (wichtig im Falle eines Unfalls), besonders weiches Innenmaterial oder ein höhen- und weitenverstellbarer Halteriemen im Nacken. Nicht unwesentlich ist auch der Punkt Gewicht, die Bandbreite reicht hier von unter 300 bis über 700 Gramm pro Helm. Hartschalenkonstruktionen, eingebaute Visiere, aber auch eingebaute Elektronik treiben das Gewicht nach oben. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass mehr Features auch mehr Gewicht bedeuten, das auf Ihrem Nacken lastet. Die Passform haben wir bewusst nicht bewertet, dieser Punkt ist zu individuell. Darum probieren Sie im Fahrradgeschäft so viele Helme wie möglich. Lassen Sie sich beim Einstellen von Kinnriemen und Nackenrädchen helfen, damit der Kopfschutz optimal sitzt. Erst wenn die Schale nirgendwo drückt und auch beim Blick in den Spiegel überzeugt, haben Sie das richtige Modell gefunden.
Zum Schluss haben wir noch eine schlechte Nachricht für Sie: Ein Fahrradhelm hält leider nicht ewig. UV-Strahlung, Temperaturschwankungen und Regenwasser setzen dem Hartschaum zu, sodass für die Schutzwirkung nicht ewig lange garantiert werden kann. Vielfahrer sollten darum alle drei bis fünf Jahre einen neuen Kopfschutz anschaffen, Gelegenheitsfahrer nach fünf bis acht Jahren. Die gute Nachricht: Die neuen, modernen Helme aus unserem Test sehen alle sehr cool aus und erhöhen die Sichtbarkeit enorm. Nachfolgend die Bewertung der acht Fahrradhelme im Detail.

Fahrradhelm-Bestseller

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Uvex i-vo Fahrradhelm
Fischer Urban Fahrradhelm
Alpina Mythos 3.0 Fahrradhelm
Abus Smiley 2.0. Kinderhelm
Abus Urban-I 3.0 Fahrradhelm
Meteor Marven

Platz 1: Cratoni Commuter (Testsieger)

Cratoni Commuter
Testsieger Cratoni Commuter punktet mit guter Ausstattung. Auch das Design überzeugt.
Kein Helm für Sonntagsfahrer: Der Name Commuter verrät, dass dieser Helm jeden Tag zum Einsatz kommt. Belüftungsschlitze, Reflektorriemen, MIPS (Multi Directional Impact Protection System) zum Schutz vor gefährlichen Fliehkräften beim Sturz, weiches Futter – Cratoni sammelt ordentlich Ausstattungspunkte und holt damit den (geteilten) Testsieg. Für einen Visierhelm ist der Commuter mit 450 Gramm überdies noch recht leicht. Preis: 169 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 4 Punkte (max. 5) • Gewicht – 3,5 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 5 Punkte (max. 5) • Design – 4 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 16,5 Punkte (max. 20) • Note: sehr gut. Zum Angebot: Cratoni Commuter bei Amazon

Platz 1: Ked Mitro (Testsieger)

Ked Mitro
Der Ked Mitro teilt sich den ersten Platz und den Testsieg mit dem Cratoni-Helm.
Ein Fahrradhelm muss dem Träger auch gefallen, sonst setzt er ihn nicht gern auf. Beim Mitro hat Ked sowohl bei der Passform als auch beim Design Volltreffer gelandet – der Redaktionsliebling. Kein Visier, dafür ein futuristisches Rücklicht und eine Einstellschraube mit Boa-Drehverschluss, tolle Technik. Leider ist der Helm nicht ganz günstig (Preis: 159 Euro). Der Ked Mitro teilt sich den Testsieg mit dem Cratoni Commuter. Die Testwertung: Beleuchtung – 4,5 Punkte (max. 5) • Gewicht – 4 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 3 Punkte (max. 5) • Design – 5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 16,5 Punkte (max. 20) • Note: sehr gut. Zum Angebot: Ked Mitro bei Lucky Bike

Platz 3: Endura Luminite II (Preis-Leistungs-Sieger)

Endura Luminite II
Der Endura Luminite II ist der leichteste Helm im Testfeld und unser Preis-Leistungs-Sieger.
Sichtbarkeit wird bei Endura großgeschrieben. Vorn neongelb, hinten komplett reflektierend, plus USB-Licht ganz oben – so wird man nur schwerlich übersehen. Sportlichere Fahrer dürften den Endura-Helm ebenfalls zu schätzen wissen, denn mit 266 Gramm ist er der leichteste im Testfeld. Klasse auch die Passform, die sogar bei Zopfträgern gut sitzt. Preis: 84 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 4 Punkte (max. 5) • Gewicht – 5 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 3,5 Punkte (max. 5) • Design – 3,5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 16 Punkte (max. 20) • Note: gut. Zum Angebot: Endura Luminite II bei Ebay

Platz 3: Uvex Finale Light 2.0

Uvex
Der Uvex-Helm überzeugt mit seiner Beleuchtung – bei Nacht wird er förmlich zur Leuchtkugel.
Äußerlich ein Klassiker, von innen hochmodern: Beim Finale Light 2.0 setzt Uvex zunächst auf die bewährte, leicht einstellbare Passform. Bei Nacht wird der unscheinbare Helm zur Leuchtkugel, was auch noch richtig cool aussieht. Kleinigkeiten wie der Knopf-Verschluss sorgen für leichtere Bedienung – erhöhen aber auch den Preis. Preis: 199 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 4,5 Punkte (max. 5) • Gewicht – 3 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 4,5 Punkte (max. 5) • Design – 4 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 16 Punkte (max. 20) • Note: gut. Zum Angebot: Uvex Finale Light 2.0 bei Ebay

Platz 5: Lazer Urbanize

Lazers neuester Aufschlag im City-Segment kann sich sehen lassen. Das Visier wird mit einem Magneten vor den Augen oder, wenn man es nicht braucht, an der Stirn befestigt. Keine Sorge, das hält. Preislich liegt der Urbanize im Mittelfeld, dafür gibt es immerhin das MIPS und einen hochwertigen Magnetverschluss am Kinnriemen. Preis: 149 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 4 Punkte (max. 5) • Gewicht – 3,5 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 4,5 Punkte (max. 5) • Design – 3,5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 15,5 Punkte (max. 20) • Note: gut. Zum Angebot: Lazer Urbanize bei Ebay

Platz 6: Alpina Haga Led

Wäre er doch heller! Der Haga kommt in Sachen Lichtstärke leider nicht an seinen konzeptionellen Bruder von Uvex heran. Sonst macht Alpina hier ganz viel richtig, der Helm ist leicht, passt unseren Testern ganz hervorragend und verfügt über reflektierende Riemen sowie einen praktischen Verschlussknopf. Ein guter Kompromiss aus Style, Gewicht und Preis. Preis: 159 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 3,5 Punkte (max. 5) • Gewicht – 4,5 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 3 Punkte (max. 5) • Design – 3,5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 14,5 Punkte (max. 20) • Note: gut. Zum Angebot: Alpina Haga Led bei Lucky Bike

Platz 7: Giro Bexley

776 Gramm bringt der Giro Bexley auf die Waage, das muss man erst mal am Kopf tragen. Dafür steckt unter der Hartschale nicht nur ein praktisches Visier, sondern auch die größte Leuchtfläche im Test. Von innen ist der Bexley mit einem herrlich weichen Stoffmaterial gepolstert, das macht das ohnehin schon gute Tragegefühl noch besser. Preis: 280 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung: 4,5 Punkte (max. 5) • Gewicht: 0,5 Punkte (max. 5) • Ausstattung: 3,5 Punkte (max. 5) • Design: 4,5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 13 Punkte (max. 20) • Note: gut. Zum Angebot: Giro Bexley bei Lucky Bike 

Platz 8: AGU Cit-E IV Led

AGU schickt mit dem Cit-E IV Led den günstigsten Helm ins Rennen. Die Hartschale über dem Schaumstoff sorgt dafür, dass der Helm besonders robust im Alltag ist und keine Risse bekommen kann. Halbe Ausstattungspunkte gibt es für den Schirm, die grelle Farbe und das weiche Futter, die Passform fanden die meisten Testfahrer in Ordnung. Preis: 280 Euro. Die Testwertung: Beleuchtung – 3 Punkte (max. 5) • Gewicht – 4 Punkte (max. 5) • Ausstattung – 1,5 Punkte (max. 5) • Design – 3,5 Punkte (max. 5) • Punkte gesamt: 12 Punkte (max. 20) • Note: befriedigend. Zum Angebot: AGU Cit-E IV Led bei Ebay

Bildergalerie

So leuchten die Helme in der Dunkelheit
Fahrradhelm Cratoni Commuter
Rücklicht Cratoni Commuter
Kamera
So leuchten die Helme in der Dunkelheit