Das war so nicht geplant! Nach einer Erprobungsfahrt ist dieser knapp 500.000 Euro teure Ferrari nur noch Schrott. Bei dem völlig demolierten Supersportwagen handelt es sich um einen SF90 Stradale. Der Plug-in-Hybrid kombiniert einen Vierliter-V8-Biturbo mit 780 PS mit drei Elektromotoren. Das Ergebnis sind 1000 PS Systemleistung und beeindruckende Fahrleistungen: 100 km/h liegen aus dem Stand nach nur 2,5 Sekunden an, bis 200 km/h vergehen gerade mal 6,7 Sekunden und den Topspeed geben die Italiener mit 340 km/h an. Doch dieser SF90 fährt so schnell nirgendwo mehr hin! (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)
Erlkönig Ferrari Unfall auf Landstraße
Innenraum mit viel Technik: Vermutlich handelt es sich bei dem gecrashten Ferrari um einen Versuchsträger. Sehr Bedenklich: Die Airbags haben nicht ausgelöst.

Ganz offensichtlich waren die 1000 PS zu viel für den Fahrer dieses Ferrari, der auf einer Landstraße zwischen Hoffenheim und Balzfeld die Kontrolle über den rund 500.000 Euro teuren SF90 verlor und gleich mehrfach in die Leitplanken einschlug. Kurios: Der verunfallte Ferrari war ein mit Folie getarnter Erlkönig. Im Innenraum sind zudem verschiedene Messgeräte, Bildschirme und Not-Aus-Schalter zu erkennen. Doch warum ist der bereits seit 2020 erhältliche Ferrari SF90 Stradale über anderthalb Jahre nach Markteinführung noch getarnt unterwegs? Oftmals handelt es sich bei diesen Fahrzeugen um Versuchsträger von Zulieferern, die an den Modellen neue Teile oder Systeme testen und die Fahrzeuge teilweise abkleben.
Erlkönig Ferrari Unfall auf Landstraße
Das Heck des SF90 ist weitestgehend unbeschadet, die Front hingegen völlig zerstört.
Sollte dies auch im Fall des SF90 so sein, so ist dieser Test nach hinten losgegangen, denn der Ferrari hat nur noch Schrottwert. Der Unfall geschah kurz nach Mitternacht und ohne Beteiligung anderer Fahrzeuge. Laut der Polizei erstreckte sich das Trümmerfeld über rund 200 Meter. Trotz des offenbar heftigen Einschlags blieb der Fahrer glücklicherweise unverletzt und das, obwohl der Fahrerairbag augenscheinlich nicht auslöste.