Ford Puma – da war doch mal was? Der erste Puma war ein Sportcoupé auf Fiesta-Basis, das die Kölner 1997 bis 2003 produzierten. Letztes Jahr belebte Ford den Namen wieder: Seitdem bietet der Puma als kleines SUV genug Platz für Paare mit Kind und hat sogar ein besonderes Feature an Bord: Im Boden des Kofferraums ist eine 81 Liter fassende Wanne eingelassen, die Ford "MegaBox" nennt. Der Clou: Sie verfügt über einen Stöpsel – wird der gezogen, kann Wasser ablaufen. So lassen sich etwa Neopren-Anzüge oder andere nasse Gegenstände gut verstauen. Aktuell wird der Ford Puma sehr günstig angeboten. Über carwow.de sind bis zu 8350 Euro Ersparnis möglich! Allerdings schmälern die Überführungskosten den Rabatt um ein paar Hundert Euro. (Wichtige Tipps zum Neuwagenkauf im Internet)
Hinweis
Puma mit 8350 Euro Nachlass auf carwow.de 

Schon die Basis ist ausreichend ausgestattet

Typisch Ford: Die Serienausstattung des Puma fällt recht umfangreich aus. Unter anderem Klimaanlage, Lichtsensor, DAB+, Apple Carplay und Android Auto sind auch in der niedrigsten Ausstattungslinie "Cool und Connect" immer an Bord. Gepaart mit dem kleinsten Motor, einem Einliter-Dreizylinder mit 95 PS, kostet der Puma 20.800 Euro. Bei carwow.de ist der Puma Cool & Connect schon ab 16.390 Euro zu haben, Überführung inklusive. Mehr gefällig? Kein Problem, denn die 25 Prozent Nachlass gibt es gerade auf alle Ausstattungslinien und Motoren, vom ST-Modell mit 200 PS einmal abgesehen. Den Ford Puma ST-Line als Mildhybrid (125 PS) gibt es zum Beispiel ab 21.490 Euro inklusive Überführung – anstatt der UVP von 27.600 Euro. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsrechner)

Von

Jonas Uhlig