Formel 1: Alonso vs. Vettel

Formel 1: Alonso vs. Vettel

Alonso stichelt mal wieder gegen Vettel

Fernando Alonso schießt gegen Sebastian Vettel: Der Deutsche sei nicht der Erlöser für Ferrari gewesen, Charles Leclerc habe mehr Potenzial.
Kaum ist Fernando Alonso mit Renault zurück in der Formel 1, polarisiert der inzwischen 39-Jährige wieder: Seine erste Amtshandlung in den Medien: Er schießt er gegen Sebastian Vettel.
Wer bekommt den Ferrari 2023? Hier klicken
Im Interview mit dem italienischen Radiosender „RAI Sports“ erklärt er: „Nach fünf Jahren wurde klar, dass Vettel nicht der Erlöser für Ferrari ist, dass Leclerc mehr Potenzial hat.“ Daher entschied sich Ferrari zur Trennung. Anstelle von Vettel fährt 2021 Carlos Sainz für Ferrari.
Alonso scheiterte bei Ferrari selbst

Kaum ist Fernando Alonso mit Renault zurück in der Formel 1, polarisiert der inzwischen 39-Jährige wieder.

©Alpine

Um die Aussagen des Spaniers einzuordnen: Auch der Renault-Pilot hat bei Ferrari die Trendwende nicht geschafft. Von 2010 bis 2014 war er fünf Jahre lang für Ferrari unterwegs, wurde mit den Roten zwar – wie Vettel – zwei Mal Vize-, aber nie Weltmeister. Alonso und Ferrari trennten sich Ende 2014, obwohl eigentlich noch ein Vertrag zwischen beiden Parteien für 2015 bestand. Doch Ferrari und Alonso, der in den Teams oftmals auch politisch agiert, haben sich überworfen. Als Vettel kam, wurde er für viele Ferrari-Fans und auch vom Team selbst als Heilsbringer gesehen. Doch auch er konnte die Scuderia Ferrari nicht zurück auf die Titelstraße führen.
Inzwischen ist die WM-lose Ferrari-Serie rekordverdächtig. Seit Kimi Räikkönen 2007 Weltmeister war, wartet Ferrari auf den nächsten Titel – also seit 14 Jahren! Die bisher längste Serie zwischen zwei Fahrertiteln verstrichen für Ferrari zwischen 1979 (Jody Scheckter) und Michael Schumacher (2000).
Binotto schreibt 2021 schon ab
Doch die aktuelle Durststrecke wird sobald nicht enden. Vor der Saison 2021 stapelt Teamchef Mattia Binotto jedenfalls schon mal wieder tief: „Um ehrlich zu sein, die Lücke zum besten Team ist sehr groß und wir werden sie in der nächsten Saison nicht schließen“, erklärt er gegenüber „GPFans“.
Er sagt aber auch: „Man weiß nie, was während einer Saison und während eines Rennens passiert. Wenn es eine Möglichkeit gibt, werden wir sie hoffentlich ergreifen. Ich habe keine Glaskugel. Lasst es uns abwarten und schauen.“

Fotos: Aston Martin

Stichworte:

Sebastian Vettel

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.