Formel 1: Bilder vom Mexiko GP

Formel 1: Bottas mit Kampfansage

Kann er Hamilton schlagen?

Valtteri Bottas hat auch 2018 wieder gegen Lewis Hamilton eine Niederlage kassiert. Gelingt dem Finnen die Wende oder ist er die ewige Nummer zwei?
Einer bei Mercedes kann sich über den fünften WM-Titel von Lewis Hamilton nicht wirklich freuen: Valtteri Bottas. Zum zweiten Mal wurde er von Hamilton teamintern geschlagen. Bisher blieb er 2018 sogar ohne Sieg. „Ich wusste, dass er schwierig zu bezwingen sein würde. Aber es ist möglich, ihn zu schlagen – er ist auch nur ein Mensch“, sagt Bottas zu „Autosport“.
Wechselt dieser Ex-Mercedes-Mann zu Ferrari?: Hier geht's zur Story
Der 29-Jährige führt verschiedene Gründe für die Niederlage an: „Im ersten halben Jahr war das Glück nicht auf meiner Seite. In Sachen Performance lagen wir nah beieinander. Und danach, als wir gemerkt haben, dass ich nicht mehr um den Titel kämpfe, gab es Situationen wie in Russland.“ Da musste er Hamilton den Sieg überlassen, obwohl er das Rennen dominiert hat.

Bisher hatte Hamilton die Oberhand im Zweikampf gegen Bottas

Richtig ist: Bottas hatte einen starken Saisonbeginn, war in China und Bahrain klar schneller als Hamilton. Doch Fakt ist auch: Hamilton war in 13 der letzten 14 Rennen vor Bottas platziert, ist vor allem im Qualifying im Schnitt 0,173 Sekunden schneller als der Finne. „Er ist ein sehr guter Qualifyer, und wenn er im Rennen einmal vorne startet, dann hat er immer die Oberhand“, sagt Bottas. „Im Qualifying geht es um viele Details und an all diesen Details muss ich arbeiten.“
Die Saison 2019 ist entscheidend. Denn nach zwei Niederlagen gegen Hamilton 2014 und 2015 konnte Nico Rosberg den Briten 2016 knacken. 2019 wird sich zeigen, ob Bottas eher ein Rosberg ist, oder aber eher wie David Coulthard, Rubens Barrichello, Giancarlo Fisichella oder Mark Webber: An manchen Tagen haben sie ihre Weltmeister-Teamkollegen besiegen können, aber über ein Jahr waren sie einfach langsamer.

Die Styles des Lewis Hamilton

Bisher kam es erst fünf Mal vor, dass ein geschlagener Stallgefährte im Jahr darauf das Duell drehen und selbst den Titel holen konnte: 1951 Juan-Manuel Fangio bei Alfa Romeo, der aber 1950 nur wegen technischer Probleme am Titelgewinn gehindert wurde; Denny Hulme, der 1967 mit Jack Brabham damit auch seinen Teamchef schlug; 1985 Alain Prost, der schon 1984 im Qualifying klar schneller war als Niki Lauda; 1989 Alain Prost, der aber ein Duell auf Augenhöhe mit Ayrton Senna führte; und schließlich eben Nico Rosberg 2016.
Hamilton selbst streut Bottas Rosen: „Ich sehe, wie hart er arbeite und er sieht, wie hart ich arbeite. In Bezug auf Respekt und Teamwork ist das die beste Partnerschaft, die es wahrscheinlich in der Formel 1 je gegeben hat!“

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.