Abgesagte Formel-1-Rennen

Formel 1: Corona-Krise

Kanada abgesagt, Werkspause verlängert

Die Corona-Pandemie zwingt die Formel 1 zu immer weiteren Einschnitten. Die Zwangsferien für die Teams werden ausgedehnt. Und das Kanada-Gastspiel im Juni ist auch vom Tisch.
Die Formel 1 wird von der Corona-Pandemie immer stärker eingebremst und muss nun auch das als neunten Saisonlauf geplante Kanada-Rennen verschieben. Die Veranstalter des für den 14. Juni angesetzten WM-Laufs in Montréal gaben am Dienstag die Verschiebung des Grand Prix auf unbestimmte Zeit bekannt.
Formel 1 meldet Kurzarbeit an: Hier klicken

Die zwangsweisen Werksferien werden um weitere zwei Wochen auf nun 35 Tage verlängert.

Zuvor waren bereits die Gastspiele in Australien, Bahrain, Vietnam, China, den Niederlanden, Spanien, Monaco und Aserbaidschan abgesagt oder verlegt worden. Eigentlich standen im Rennkalender für dieses Jahr 22 Grand Prix, das wäre ein Rekord gewesen. Inzwischen ist offen, ob die Saison überhaupt noch beginnen kann.
Kurz vor der Nachricht aus Kanada hatte sich die Formel 1 einen noch längeren Stillstand in den Rennfabriken verordnet. Die zwangsweisen Werksferien, in denen keine Arbeiten an der Entwicklung der Rennwagen erlaubt sind, werden um weitere zwei Wochen auf nun 35 Tage verlängert.
Diesen einstimmigen Beschluss aller Teams und der Spitzen der Rennserie wurde vom Motorsport-Weltrat abgesegnet. Wegen der Coronavirus-Pandemie war die Sommerpause bereits vorgezogen und verlängert worden. Die fünfwöchigen Werksferien müssen von den Rennställen und Motorenherstellern bis Ende Mai genommen werden.
Eine weitere Verlängerung ist laut Fia Gegenstand von Diskussionen. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte der Zeitung „Österreich“ zum möglichen Saisonstart gesagt: „Ich hoffe, im Herbst.“

Abgesagte Formel-1-Rennen

F1F1F1

Autor: dpa

Fotos: Picture Alliance

Stichworte:

Coronavirus

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.