Formel 1: Debüt in Saudi-Arabien

Formel 1: Debüt in Saudi-Arabien

Saudi-Rennen kontert Kritik mit Rennaction

Die Formel 1 gastiert 2021 erstmals in Saudi-Arabien. Das sorgt für Kritik. Immerhin soll die Strecke ein Spektakel liefern.
Die Rallye Dakar und die Formel E haben es vorgemacht, 2021 kommt auch die Formel 1 nach Saudi-Arabien. Das geht nicht kritiklos, ist doch die Menschenrechtslage in diesem Land mehr als umstritten.
Deutsches Ass ausgebremst: Hier klicken
Die Formel-1-Teamchefs geben sich diplomatisch. So sagt Mercedes-Teamboss Toto Wolff zum Beispiel: „Ich war für die Formel E in Riad und ich war beeindruckt von den Veränderungen, die ich gesehen habe. Sicher weiß man als Besucher nie, wie die Dinge laufen. Aber von dem, was ich persönlich gesehen habe, kann ich nur sagen, dass es eine großartige Veranstaltung ohne jede Trennung war, mit Frauen und Männern am selben Ort, die gemeinsam den Sport genießen.“

Die Formel-1-Teamchefs geben sich diplomatisch.

©S. Etherington

Die zweite Welle der Kritik betrifft das Sportliche. Der Saudi-Arabien-GP wird bei Dunkelheit auf einem Stadtkurs in Dschidda ausgefahren, einer Hafenstadt am Roten Meer. Sieht man von Stadtrennen in Parks wie Melbourne und Montreal ab, wird Riad der vierte Stadtkurs – nach Monaco, Singapur und Baku.
Gewiss: Monaco hat Tradition, hier wurden schon in den 1930er Jahren GP-Rennen ausgefahren. Der Singapur-GP hat Flair, weil es 2008 das erste Nachtrennen der Geschichte war. Aber Baku ist bisher der einzige Stadtkurs, auf dem wirklich überholt werden kann.
Doch auch der Saudi-Arabien-Kurs soll Rennaction bieten. Khalid Bin Sultan Al Faisal, Präsident des Motorsportverbandes von Saudi-Arabien: „Wir wollen ein aufregendes Rennen ermöglichen. Wir wollen eine Strecke, auf der die Fahrer überholen können. Ein Formel-1-Rennen soll Spektakel bieten. Also werden wir dafür die Grundlage schaffen. Racing steht an oberster Stelle, nicht die Szenerie.“
Ab 2023 wird die Formel 1 dann möglicherweise auf eine permanente Rennstrecke in Saudi-Arabien umziehen. Ex-Formel-1-Pilot Alexander Wurz designt mit seiner Firma gerade eine Piste in Quiddiya südwestlich von Riad.

Fotos: Qiddiya

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.