Formel 1: Fahrergehälter 2020

Formel 1: Fahrergehälter

Teamchef: „Fahrer verdienen zu viel“

Die Gehaltsdebatte hat auch die Formel 1 erreicht. Die Teamchefs wollen die Fahrergehälter deckeln. Fahrer verdienen zu viel Geld.
Alpha Tauri-Teamchef Franz Tost wurde bei der Pressekonferenz im Vorfeld zum Grand Prix in Imola deutlich: „Die Fahrer verdienen viel zu viel Geld“, sagt der Österreicher.
Pérez jetzt größter Hülkenberg-Gegner: Hier klicken

Alpha Tauri-Teamchef Franz Tost

©Red Bull Content Pool

Die Gehaltsdebatte hat also auch die Formel 1 erreicht. Es geht aber weniger um Neid auf die Mega-Gagen, sondern um die wirtschaftliche Gesamtsituation – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. „Es sind keine Zuschauer erlaubt, die FOM (Formula One Management; d.Red.) verdient weniger Geld, und die Teams verdienen weniger Geld. Ich sehe keinen Grund, warum die Fahrer nicht auch weniger bekommen sollten“, betont der Österreicher.
Tost schiebt noch hinterher: „Sie sollen froh sein, dass sie diesen Job haben und dabei auch noch ein bisschen Geld verdienen.“
Zu Beginn der Woche haben sich die Teamchefs für einen Gehaltsdeckel der Fahrer ausgesprochen. Demnach darf ein Team ab 2023 nur noch maximal 30 Millionen Dollar für beide Fahrer zusammen ausgeben. Jeder Dollar darüber hinaus soll vom generellen Budgetdeckel von 135 Millionen Dollar abgezogen werden. Hintergrund: Grundsätzlich sind die Fahrergehälter nicht in der Budgetobergrenze inbegriffen.

Formel 1: Fahrergehälter 2020

Fotos: LAT/Mercedes

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.