Der nächste Formel-1-Streit ist programmiert: Haas hat erfolgreich Protest gegen Alpine eingelegt, weil das Auto von Fernando Alonso im beschädigten Zustand weitergefahren ist.
Die Rennkommissare haben dem Spanier anschließend eine 30-Sekunden-Strafe aufgebrummt, wodurch er den siebten Platz verlor und auf Platz 15 zurückfiel. Dabei hatte der Doppelweltmeister nach seinem unverschuldeten Auffahrunfall mit Lance Stroll und einem F1-Wheelie eine bravouröse Aufholjagd von ganz hinten bis in die Punkte hingelegt. Allein: Die Belohnung blieb nun aus.
Davon profitierten wiederum Sebastian Vettel, Kevin Magnussen, Yuki Tsunoda und Esteban Ocon, die alle einen Platz nach vorne rückten und so mehr Punkte holten, als zunächst vermutet.
Fernando Alonso hatte sich nach dem Unfall mit Lance Stroll bis auf Platz sieben gekämpft.
Bild: F1/Twitter

Hintergrund für die Haas-Aktion: Das Schumacher-Team fühlt sich unfair behandelt, da Kevin Magnussen dieses Jahr bereits mehrfach wegen defekter Teile die Box ansteuern musste.
Bei Alonso hatte sich nach der Kollision mit Lance Stroll der rechte Rückspiegel gelöst und so stark vibriert, dass der Spanier darin nichts mehr sehen konnte. Eine Flagge, die Alonso zum Boxenstopp gezwungen hätte, wurde von der Rennleitung allerdings nicht gezeigt. Trotzdem erklärte der technische Delegierte der FIA, Jo Bauer, dass es nicht sicher sei, ein Auto mit nur einem Rückspiegel zu fahren.
Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer findet die Entscheidung „lächerlich“: „Es war offensichtlich ein Schaden nach einem Unfall. Und die Autos dürfen das Rennen mit Unfallschäden beenden. So etwas passiert regelmäßig.“
Alpine hat deshalb Protest gegen die Entscheidung der Stewards angekündigt. Als Argument führen die Franzosen unter anderem an, dass Haas die Beschwerde 24 Minuten nach Ablauf der Deadline eingereicht habe. Zudem hätten die Regelhüter Alonsos Boliden während des Rennens als sicher eingestuft. Tatsächlich ist es eigentlich Pflicht der Rennleitung zu bewerten, ob einem Auto mit Technikproblemen die schwarze Flagge mit orangenem Kreis gezeigt wird, damit es zur Reparatur an die Box kommt.

Von

Bianca Garloff