Die größten Skandale der Formel 1

Formel 1: #Ferrarigate

FIA antwortet auf Protestbrief

Formel 1: Der Zwist zwischen der Automobilbehörde FIA und den sieben “aufständischen” Teams in Sachen #Ferrarigate geht weiter.
AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr: Am Montag hat die Automobilbehörde auf den zweiten Brief, den Mercedes, Red Bull, Alpha Tauri, McLaren, Racing Point, Williams und Renault der FIA geschickt haben, geantwortet. Die Teams forderten dort nochmals mit Vehemenz eine Offenlegung des privaten Abkommens, das der Weltverband mit Ferrari getroffen hat.
Was hat Ferrari gemacht? Hier klicken
Die „glorreichen Sieben“ setzten der FIA sogar eine Deadline für die Antwort, die heute ausgelaufen wäre. ABMS erfuhr: Der Weltverband blieb im Antwortschreiben hart und besteht weiterhin auf sein Recht, keine Details über das Abkommen mit Ferrari öffentlich machen zu müssen.

Die FIA mit Präsident Jean Todt bleibt auf ihrer Linie

Die sieben Teams denken jetzt über rechtliche Schritte nach und befolgen womöglich den Rat von Bernie Ecclestone. Der britische Ex-Formel-1-Boss ist der Meinung, „dass die Teams vor Gericht ziehen müssen, um ihr Recht zu bekommen.“
Ecclestone zu AUTO BILD MOTORSPORT: „Es sieht so aus, dass Ferrari mit dem Motor 2019 getrickst hat. In dem Fall müssten sie disqualifiziert und das frei gewordene Preisgeld unter den übrigen Teams verteilt werden.“ Ein Gang zum EU-Gericht scheint deshalb möglich.

Die größten Skandale der Formel 1

Die größten Skandale der Formel 1Die größten Skandale der Formel 1Die größten Skandale der Formel 1

Autoren: Ralf Bach,

Fotos: Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.