Formel 1: Höhepunkte und Tiefpunkte von Vettel mit Ferrari

Formel 1: Heidfeld über Vettel-Zukunft

„Vettels Ferrari-Zeit war nicht erfüllend“

Nick Heidfeld kennt Sebastian Vettel gut aus der gemeinsamen Zeit bei BMW. Hier spricht er über dessen Trennung von Ferrari und lotet einen möglichen Wechsel zu Mercedes aus.
Ferrari und Sebastian Vettel werden sich nach sechs Jahren Ende 2020 voneinander trennen. Für viele kam die Entwicklung überraschend. Nicht so für Formel-1-Insider. Auch für Ex-BMW-Pilot Nick Heidfeld ist klar, warum die Liaison zwischen dem Deutschen und der italienischen Diva nicht mehr passt.
Chancen für Hockenheim steigen: Hier klicken
Heidfeld zu AUTO BILD MOTORSPORT: „Bei Ferrari hatte Vettel ganz klar keinen Nummer-1-Status mehr. Für einen Top-Piloten wie Sebastian ist das gleichzusetzen mit fehlender Rückendeckung und Vertrauen des Teams. Das wird ihm nicht entgangen sein.“

Nick Heidfeld kennt Sebastian Vettel gut aus der gemeinsamen Zeit bei BMW.

Konnte es auch gar nicht, denn Ferrari bekannte sich im Dezember zu einer neuen Liebe: Charles Leclerc. Der junge Monegasse wurde mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet – so einen langfristigen Kontrakt hatte nicht einmal Michael Schumacher. Heidfeld: „Leclerc rückte immer mehr in den Mittelpunkt, was durch den Vertrag sichtbar wurde. Und mit dem Sohn von Jean Todt als Manager an seiner Seite war der Einfluss auch politisch sehr groß.“
Für einen harmoniebedürftigen Spitzensportler wie Vettel dürften die Rahmenbedingungen bei Ferrari schon letztes Jahr nicht mehr gepasst haben. Die Entscheidung zur Trennung ist daher nur logisch – auch wenn die Scuderia in England streuen ließ, die Teamführung hätte sich bereits im Winter gegen den Heppenheimer entschieden.
„Für mich ist klar“, so Heidfeld, „bei Ferrari hat Vettel letztlich nicht die erfüllende Zeit erlebt, die er sich gewünscht hat, und er sieht sie dort offenbar auch nicht vor sich.“
Warum dann aber kein Wechsel zu McLaren? Wie auch AUTO BILD MOTORSPORT berichtet hat, hätte Vettel bei den Briten mit dem deutschen Teamchef Andreas Seidl beste Chancen gehabt zu unterschreiben. Heidfeld: „Ich kann mir vorstellen, dass ein Team wie McLaren einen vierfachen Weltmeister gerne verpflichtet hätte. Also muss irgendwas nicht gepasst haben oder dazwischen gekommen sein.“
Ein Duo Vettel/Hamilton bei Mercedes kann sich der Ex-Formel-1-Pilot allerdings nur schwer vorstellen. „Ich glaube nicht, dass Mercedes eine Kombination aus zwei Alphatieren als sinnvoll erachtet. Was trotzdem für diesen Weg sprechen würde, ist die passende Verbindung aus deutschem Fahrer und deutschem Hersteller.“
Dafür muss Vettel aber selbst erst entscheiden, was er will. Heidfeld glaubt: „In der Corona-Pause wurden ihm bestimmt Dinge bewusst, die er im Hamsterrad der Formel 1 gar nicht bemerkt hat. Mit seinen vier Titeln hat er ja eigentlich alles erreicht. Er hat drei Kinder, vielleicht sollen die jetzt die Hauptrolle in seinem Leben spielen.“
Aus eigener Erfahrung weiß der Mönchengladbacher aber auch: „Andererseits braucht ein Rennfahrer das Rennfahren, um glücklich zu sein.“

Formel 1: Höhepunkte und Tiefpunkte von Vettel mit Ferrari

Autor: Ralf Bach

Fotos: Picture Alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.