Formel 1 in Saudi-Arabien

Nachtrennen in Dschidda 2021 fix

Die Formel 1 fährt ab 2021 in Saudi-Arabien. Das Land steht wegen seiner Menschenrechtsverletzungen in der Kritik
Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell: Die Formel 1 fährt kommendes Jahres erstmals in Saudi-Arabien. Wie die Königsklasse am Donnerstag mitteilte, ist im November 2021 ein Nachtrennen auf einem Straßenkurs in Dschidda geplant, einer Hafenstadt am Roten Meer.
Tracktest mit dem Porsche 911 RSR: Hier klicken
„Die Region ist sehr wichtig für uns“, sagt Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey und verweist auf 70 Prozent der saudischen Bevölkerung, die jünger als 30 Jahre alt seien. Man sei gespannt, „neue Fans“ zu erschließen.
Bislang fährt die Formel 1 im arabischen Raum in Bahrain und Abu Dhabi. Allerdings ist der saudi-arabische Mineralöl-Konzern Aramco seit diesem Jahr Hauptsponsor der Rennserie.
Und die Diskussionen gehen schon los: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat eine Austragung bereits scharf kritisiert. Saudi-Arabien wolle mit dem Gastspiel der Rennserie von der schlechten Menschenrechtslage ablenken und sein Image reinwaschen.
Die Protagonisten der Formel 1 wollen sich aus der Politik indes raushalten. „Ich kenne mich nicht genug mit der aktuellen Menschenrechtslage in Saudi-Arabien aus. Aber der Sport hat die Kraft, Dinge zu verändern“, sagte Weltmeister Lewis Hamilton bereits in Imola. Sport sei „immer positiv“ und trage „eine positive Botschaft“ in die Welt, erklärte auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Red Bull-Teamchef Christian Horner sieht das ganz pragmatisch: „Wir haben einen Vertrag unterschrieben, überall zu fahren. Keinen, laut dem wir mitbestimmen dürfen, wo wir fahren.“
Die Formel 1 plant für 2021 insgesamt 23 Grand Prix. Der vollständige provisorische Kalender soll Carey zufolge „in den nächsten Wochen“ vorgestellt werden.

Fotos: F1

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.