Frauen in der Formel 1: Alle Rennfahrerinnen

Formel 1: Juniorin gesucht

Wird der nächste Ferrari-Pilot eine Frau?

Ferrari ist das erfolgreichste Team in der Formel-1-Geschichte. Aber eine Frau fuhr noch nie für die Scuderia. Das will man jetzt ändern.
In bisher 1018 WM-Rennen sind 95 verschiedene Fahrer mindestens einen Grand Prix mit einem Ferrari gefahren. Aber eine Frau ist da noch nie dabei gewesen. Geht es nach Teamchef Mattia Binotto, dann soll sich das in Zukunft ändern.
Ferrari macht Druck auf Schumacher junior: hier klicken
Wird der nächste Ferrari-Star also eine Frau?

Fährt bald eine Frau für Ferrari?

Zunächst einmal geht es nur um einen Platz in der Ferrari-Nachwuchsschmiede. Binotto erklärt: „Die Fahrerakademie ist für uns ein wichtiges Investment und Charles Leclerc ist dafür das beste Beispiel. Wir bei Ferrari müssen nach der nächsten Generation Ausschau halten. Dabei sieht sich die Akademie für die Zukunft auch nach Frauen um. Frauen sollen Teil der Ferrari-Akademie sein.“
Bisher stehen folgende Fahrer als Ferrari-Junioren unter Vertrag: Michael Schumachers Sohn Mick Schumacher, Formel-3-Meister Robert Shwartzman (beide fahren 2020 Seite an Seite bei Prema in der Formel 2), Enzo Fittipaldi (Enkel des zweimaligen F1-Champions Emerson Fittipaldi), Giuliano Alesi (Sohn von Ferrari-GP-Sieger Jean Alesi), Callum Ilott, Marcus Armstrong und Gianluca Petecof.
Konkrete Namen von Renn-Ladys, die für Ferrari in Frage kommen, nannte Binotto nicht. Eine schnelle Nachwuchs-Racerin kommt aus Deutschland: Sophia Flörsch, die an einem Formel-3-Cockpit für 2020 arbeitet.
Jamie Chadwick sicherte sich 2019 den Titel in der neuen Frauenserie W Series und wird auch 2020 als Formel-1-Testfahrerin für Williams arbeiten.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen alle Frauen, die bisher in der Formel 1 am Start waren.

Frauen in der Formel 1: Alle Rennfahrerinnen

Fotos: Hersteller

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.