Formel 1: Ferraris Saison 2019

Formel 1: Kein Ferrari-Protest

Wird Vettel-Situation neu bewertet?

Ferrari verzichtet auf einen Protest gegen das Ergebnis beim Kanada-GP 2019. Allerdings ist die Sache damit noch nicht durch. Letzte Hoffnung für Vettel.
Nun ist es offiziell: Ferrari verzichtet auf einen Protest gegen das Ergebnis des kanadischen Grand Prix 2019. Sebastian Vettel fiel da wegen einer Fünf-Sekunden-Strafe hinter WM-Leader Lewis Hamilton zurück. Die Rennkommissare um den ehemaligen Formel-1-Piloten Emmanuele Pirro kamen zum Schluss, dass Vettel nach seinem Fahrfehler in der zweiten Schikane unsicher zurück auf die Strecke kam und Hamilton so in eine Notbremsung zwang.
Vettel zwölfter Fahrer, der Sieg verliert: Hier klicken
Nicht nur Vettel und Ferrari haben der Formel 1 daraufhin klar gemacht, was sie von der Entscheidung halten. Auch viele Fachleute äußerten sich kritisch über diese Entscheidung. Daher kündigte Ferrari an, Protest einzulegen. Der hätte formell bis 96 Stunden nach dem Rennen – also bis gestern Abend, 13. Juni – erfolgen müssen. Ist er aber nicht. Ferrari hat nun offiziell verkündet, dass sie keinen Protest einlegen werden.

Wird das Ergebnis in Kanada korrigiert?

Doch damit hat sich die Sache noch nicht erledigt. Ferrari versucht den Rennkommissaren gemäß Artikel 14.1.1. des Sportlichen Reglements eine Fehlentscheidung nachzuweisen. Dafür wertet Ferrari gerade alle Telemetriedaten aus. 
Bringt die Scuderia neue Belege, die Vettels Unschuld beweisen, müssen die Rennkommissare erneut beraten. Dieser Weg hat mehr Aussicht auf Erfolg als ein Protest gegen eine Tatsachenentscheidung.
Ferrari lässt via Teamchef Mattia Binotto ausrichten: „Nach dem Studium aller Bilder und Daten, die wir zur Verfügung haben, sind wir überzeugt davon, dass Sebastian nichts falsch gemacht hat. Er hat einen Fehler gemacht, aber er hat nur versucht, das Auto zurück auf die Strecke zu bringen. Er ist vom Gas gegangen und hat das Auto sicher zurück auf die Piste gesteuert.“
Für das Erbringen neuer Beweise bleiben Ferrari zwei Wochen Zeit – ausgerechnet bis zum Großen Preis von Frankreich in Le Castellet.

Formel 1: Ferraris Saison 2019

Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.
SKY Q Formel 1 50% Rabatt: Nur 14,99€ im 12-Monats-Abo statt 24 Monate

 

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.