Ist das ein neuer Hinweis auf eine anstehende Vertragsverlängerung zwischen Lewis Hamilton und Mercedes? Die Verhandlungen ziehen sich nun schon seit Mitte vergangenen Jahres wie Kaugummi. Doch nun nimmt Hamilton einen neuen Rekord ins Visier, der ohne Mercedes-Vertrag nicht zu brechen ist: den achten WM-Titel. Noch ein Triumph und der Brite hat Noch-Rekordweltmeister Michael Schumacher (7) übertrumpft.
Mercedes bekommt neue Renn-Werkstatt: Hier klicken
Hamilton will Schumi überholen – und nimmt den nächsten WM-Pokal ins Visier!
„Der achte Titel ist eine riesige Sache, ich habe schon Schwierigkeiten, die Zahl auszusprechen, aber trotzdem wird das das Thema sein, über das man 2021 sprechen wird“, wird Hamilton nun von SportWeek, dem Magazin der Gazzetta dello Sport, zitiert. Hamilton weiter: „Ich konzentriere mich auch ganz auf diesen Titel, mit einer großartigen Gruppe von Leuten um mich herum.“
Heißt also: 2021 will der siebenmalige Champion noch einen Angriff wagen. Eine überraschender Rücktritt ist entsprechend nicht zu erwarten. Hamilton spricht, als hätte er längst für 2021 unterschrieben: „Ich erwarte ein hartes Jahr, das kann ich Ihnen versichern. Red Bull hat gezeigt, dass sie 2020 sehr stark sind.“ Hamilton dürfte damit unter anderem Max Verstappens Sieg in Abu Dhabi meinen.
Hamilton nimmt achten Titel ins Visier
Lewis Hamilton mit Hund Roscoe
Während Mercedes-Teamchef Toto Wolff allerdings von runtergedrehten Motoren beim letzten Rennen berichtete, widerspricht Hamilton. „Wir haben immer das Maximum von unseren Motoren gefordert, aber sie waren einfach schneller. Deshalb müssen wir noch sehr hart arbeiten.“ Der Brite, mittlerweile zum Ritter geschlagen und damit ein echter Sir, weiß um die Gefahr der Seriensiege. „Wenn man im Wachstum ist, kann man als Jäger große Schritte machen. Aber wenn man schon an der Spitze ist, ist es schwieriger, diese kleineren Schritte nach vorne zu machen.“
Auch Wolff rechnet mit einer baldigen Verkündung des Kontrakts. „Es gibt noch keine News, aber wir sind nicht mehr weit davon entfernt“, sagt er. „Wir wissen, die Deadline ist der Tag, an dem wir zu den Wintertests nach Bahrain reisen, aber bis dann werden wir schon alles in trockenen Tüchern haben.“
Wolff rechnet nicht mit Dreijahresvertrag
Allerdings geht der Wiener nicht von einem Dreijahresvertrag aus, wie Hamilton sie bei Mercedes bisher immer unterschrieben hat. Wolff: „Ich gehe nicht davon aus, dass Lewis drei Jahre bleiben wird. Wir sehen in der nahen Zukunft eine Entwicklung, nicht nur mit dem Kostendeckel, sondern auch mit diesem technischen Regelwechsel, wo man die Augen offen behalten muss. Wir sind am Diskutieren, was die richtige Dauer ist.“
Hintergrund: Ab 2023 dürfen beide Fahrer zusammen nur noch 30 Millionen Euro kosten. Außer man hat den Vertrag schon vorher geschlossen. Aus Hamiltons Sicht müsste dem Briten deshalb eigentlich daran gelegen sein, sich für drei Jahre zu binden – außer er will Ende 2022 in Formel-1-Rente gehen.
So oder so – der neue Vertrag wird die Zeit definieren, die dem Siebenmaligen bleibt, um zum achten Mal Weltmeister zu werden und sich damit ein Denkmal zu setzen.

Bildergalerie

Diese Schumi-Rekorde jagt Hamilton
Diese Schumi-Rekorde jagt Hamilton
Diese Schumi-Rekorde jagt Hamilton
Kamera
Diese Schumi-Rekorde jagt Hamilton

Von

Bianca Garloff