Wird es der nächste Schritt in Mick Schumachers (22) Formel-1-Karriere auf dem Weg in ein Top-Team? Schumi junior soll 2022 neuer Ersatzpilot von Ferrari werden, wie Ferrari bestätigte. Bislang ist das Ex-Alfa Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi. Doch der Italiener fährt 2022 auch in der Formel E und wird nicht bei jedem Formel-1-Rennen vor Ort sein.
Was heißt das für Mick? Natürlich absolviert er weiter die Formel-1-Rennen bei Haas-Ferrari. Aber sollten die Stammfahrer Charles Leclerc oder Carlos Sainz jr. mal ausfallen, könnte Ferrari auf die Dienste des jungen Deutschen zurückgreifen – so wie Mercedes 2020 George Russell für den mit Corona infizierten Lewis Hamilton in den Schwarzpfeil setzte.
Dass Ferrari Schumi junior nun entsprechend befördern will, ist nur logisch. Seit 2019 gehört er zur Ferrari Driver Academy, absolvierte schon mehrere Testfahrten im Ferrari. Bereits vor einigen Wochen hatte Teamchef Binotto über Schumachers Zukunft in Rot gesagt: „Bevor wir entscheiden, wann er reif für Ferrari ist, muss er dieses Jahr beenden. Wir beobachten ihn genau und erwarten viel von ihm.“
Mick Schumacher soll 2022 Ersatzfahrer von Ferrari werden.
Fest steht: Jeder in der Formel 1 und auch bei Ferrari wünscht sich den nächsten Schumacher im Cockpit des roten Renners. Hintergrund: Von 1996 bis 2006 holte Micks Vater Michael fünf WM-Titel mit Ferrari und erweckte die in den Dornröschenschlaf gefallene Scuderia wieder zum Leben.
Doch ein Selbstgänger wird der Aufstieg des Rekordweltmeister-Sohns in die rote Göttin nicht. Charles Leclerc hat einen Vertrag bis 2024. Und auch mit Carlos Sainz will Teamchef Binotto verlängern. „Carlos hatte ein großartiges Jahr“, sagte der Italiener nach dem GP Abu Dhabi. „Als wir vor einem Jahr unterschrieben haben, sagten wir, dass dieser Winter, der richtige Zeitpunkt ist, um sich hinzusetzen und die Saison Revue passieren zu lassen. Es wird auf jeden Fall einen Rückblick geben und wir werden anfangen zu diskutieren, wie unsere Zukunft aussehen kann.“
Für Schumacher gilt auch deshalb weiter das Motto: Schritt für Schritt. „Mein Fokus liegt auf nächstem Jahr“,  bestätigte er erst kürzlich in einem Interview mit ABMS. „Da will ich gut abschneiden und mein Talent und meinen Arbeitswillen zeigen und beweisen, dass ich das Zeug habe, in der Formel 1 auch weiter vorn mitzumischen.“
Über das Feedback von Oberboss-Binotto ließ er wissen: „Was ich so mitkriege, waren alle happy mit dem, was ich bisher gezeigt habe. Aber mir ist auch klar, dass ich nächstes Jahr den nächsten Schritt machen muss.“
Genau. Vielleicht ja sogar als Ersatzmann im Ferrari…

Von

Bianca Garloff