Zumindest einen Trostpunkt hat Sebastian Vettel am Sonntag beim Monaco GP geerbt: Der Aston-Martin-Star rückte nach einer Fünf-Sekunden-Strafe gegen Alpine-Pilot Esteban Ocon (für dessen Kollision mit Lewis Hamilton) auf Rang zehn vor. "Wenigstens gehen wir nicht mit leeren Händen nach Hause. So gesehen war das noch eine ordentliche Schadensbegrenzung", sagte Vettel.
Trotzdem war der Heppenheimer nach der Zieldurchfahrt mächtig angefressen. Der Grund: Pirellis Regenreifen, die vom deutschen Vierfach-Weltmeister ihr Fett weg bekommen: "Auf den Regenreifen habe ich mich sehr schwer getan, die waren einfach extrem langsam. Sie sind viel zu hart für diese Strecke und selbst für Imola waren sie zu hart. Es ist einfach ein schlechter Reifen."
Sky Q
Sky Core

Mit Sky die F1 live im Angebot für 17,25 Euro monatlich!

Alle Rennen, Qualifyings und Trainings der Formel 1 live. Topaktuelle News und Insights. Individuelles Rennerlebnis mit der Cockpit Kamera.


Vettel geht sogar noch weiter: Für ihn sind die Pirelli-Pneus auch daran schuld, dass die Formel 1 am Sonntag nach einer Einführungsrunde den Rennstart wegen starker Regenfälle um über eine Stunde nach hinten verschieben musste: "Ich kann mich an Tage erinnern, wo wir hier hätten fahren können. Aber mit diesen Reifen ist das unmöglich."
Nach dem Rennen schimpft Sebastian Vettel auf Pirellis Regenreifen.

Vettel legt nach: "Der Regenreifen ist im Prinzip nutzlos. Er sieht nett aus, aber eigentlich bringt er gar nichts. Sobald du auf den Intermediate gehen kannst, tust du das." Der Hesse leistet sich nach der Rennfreigabe, die hinter dem Safety-Car und damit verpflichtend auf den Regenreifen erfolgt, früh im Rennen einen Ausrutscher in Kurve eins. Dabei verliert der Aston Martin-Star zwei Positionen gegen Ocon und Valtteri Bottas.
Anschließend kommt er in Runde sieben sofort zum Boxenstopp rein, um auf Intermediates zu wechseln. "Wir mussten dann etwas versuchen, aber leider war auch der Undercut nicht so wirkungsvoll", erklärt Vettel, gibt sich wegen des spät ergatterten Zählers aber am Ende versöhnlich: "Wir haben alles in unseren Möglichkeiten getan. Deshalb bin ich mit dem Punkt glücklich, wenngleich ich mir natürlich etwas mehr erhofft hatte."
Sky Ticket
Sky Ticket

Die neue Formel 1 Saison mit Sky Ticket SuperSport ab 19,99 Euro sichern

Alle Rennen live und ohne Werbebreaks. Alle Sessions live: Trainings, Qualifyings & Rennen. Außerdem: F2, F3 und der Porsche Supercup.


Losgefahren war der Deutsche auf dem an Überholmöglichkeiten armen Kurs als Neunter. Dann kam jedoch der Regen und damit verbunden auch der unliebsame Pirelli-Pneu auf das Auto des 34-Jährigen...

Formel 1 im TV

2022 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender hat bereits letztes Jahr eigens für die Königsklasse einen neuen TV-Sender eingeführt: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen.

Von

Frederik Hackbarth