Formel 1: Pressestimmen zur Vettel-Strafe

Formel 1: Pressestimmen zur Vettel-Strafe

"Die Hölle hätte nicht wütender sein können"

Sebastian Vettel wird durch eine strittige Fünf-Sekunden-Strafe beim Kanada GP um den Sieg gebracht - so sieht die internationale Presse den Vorfall.
Selten passte Ferraris Farbe besser zum Gemütszustand von Sebastian Vettel als nach dem Kanada GP: "Rot vor Wut", titelt die italienische 'Gazzetta dello Sport' deshalb am Morgen nach der strittigen Strafe von Montreal. Die italienische Presse spricht von einem der "umstrittensten Vorfälle in der Geschichte der F1", von einer "verhexten Saison für Ferrari" und von "Diebstahl".

Die Meinung über Vettels Verhalten geht auseinander

Außerhalb des Scuderia-Landes gehen die Meinungen jedoch auseinander: Die spanische 'Marca' wirft Vettel "kindisches Verhalten" vor, in England erinnert man indes daran, dass der Deutsche "mit Hamilton im Rückspiegel schon in der Vergangenheit einige dubiose Entscheidungen getroffen" hat...
Am Ende stehen aber vor allem zwei Erkenntnisse im Vordergrund: "Die Hölle hätte nicht wütender sein können als Sebastian Vettel", wie der britische 'Telegraph' titelt. Und wie die spanische 'Sport' ganz schnöde feststellt: "Selbst als Zweiter gewinnt Mercedes!"
Die besten Aussagen aus den internationalen Pressestimmen zum Kanada-Aufreger - jetzt in der Galerie zusammengefasst:

Formel 1: Pressestimmen zur Vettel-Strafe

Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance / F1TV

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.