Premiere in der Formel 1: Max Verstappen schnappt sich am Samstag in Budapest seine erste Pole-Position in der Formel 1. Unter dem Jubel der vielen holländischen Fans erzielt der Red-Bull-Pilot in 1:14.572 Minuten einen neuen Streckenrekord - und ist damit 18 Tausendstel schneller als Mercedes-Mann Valtteri Bottas.
Alle Resultate im Überblick: Ergebnisse vom Ungarn GP
„Haha, ja Jungs! Kommt schon, das fühlt sich gut an!“, jubelt Verstappen noch auf der Auslaufrunde. Mit 21 Jahren wird Verstappen damit zum 100. Pole-Setter der F1-Geschichte. „Unglaublich! Das hier hat noch gefehlt“, sagt er. „Das Auto fühlt sich schon das ganze Wochenende gut an. Wir wussten, es wird schwer im Qualifying, aber das Auto ist geflogen da draußen.“
Noch hinter Silberpfeil-Teamkollege Bottas muss sich WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton mit Rang drei begnügen. Der Brite verliert auf seiner entscheidenen Runde schon im ersten Sektor zwei Zehntel und kann diese bis zum Zielstrich nicht mehr aufholen. 0,197 Sekunden fehlen Hamilton am Ende zur Bestzeit.
Das sagen die Experten: Verstappen schon besser als Hamilton?
Trotzdem gibt sich der Brite positiv: „Wir sind immer noch in einer guten Ausgangsposition, um hier um den Sieg zu kämpfen.“
Hamilton
Lewis Hamilton startet diesmal nur aus Reihe zwei
Hamilton weiter: „Der Weg bis zur ersten Kurve ist lang, das wird morgen interessant. Auch, wenn es hier nicht so einfach ist zu überholen, geht sicher etwas über die Strategie. Wir werden Red Bull morgen auf jeden Fall einen harten Wettkampf bieten.“
Doch Hamilton muss auch nach hinten schauen, ihm sitzen beide Ferrari im Nacken. Sebastian Vettel fehlt als Fünftem im Qualifying eine halbe Sekunde auf Verstappen - und zwei Hundertstelsekunden auf Teamkollege Charles Leclerc. Der Monegasse wird Vierter, obwohl er sich im ersten Abschnitt einen Dreher in der Zielkurve leistet und dabei den Heckflügel beschädigt.
Vettel schlägt Alarm: Red-Bull-Kopie reicht Ferrari nicht
Pierre Gasly im zweiten Red Bull kann einmal mehr nicht mithalten, kommt nicht über den sechsten Platz hinaus. Die Top-6 starten am Sonntag alle auf den gleichen Reifen, der Medium-Mischung.
Nicht ins Top-10-Shootout schafft es Nico Hülkenberg. Der Deutsche verpasst als Elfter knapp die dritte Runde, setzt sich im Teamduell aber gegen Stallkollege Daniel Ricciardo durch, der nur 18. wird. 
Für eine kleine Überraschung sorgt am Ende des Feldes George Russell, der den Williams - sonst Stammgast in der letzten Reihe - immerhin auf den 16. Startplatz stellt.
Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.

Von

Frederik Hackbarth