Volle Pulle in Monaco! Daniel Ricciardo rast am Sonntag trotz großer Probleme an seinem Red Bull zum Sieg beim Saisonhighlight - und reicht dem Fürstenpaar danach die Flasche!
Red Bull
Adel verpflichtet: Bei Ricciardo vor allem zum Trinken
Der „Honigdachs“, wie Ricciardo wegen seines sonnigen Gemüts auch genannt wird, bringt gute Laune und Lockerheit aufs früher oft so hüftsteife Monte-Carlo-Podium in der Fürstenloge: Albert und seine Gattin Charlène nehmen's mit Humor - und sogar einen Schluck vom Siegerschampus. Das gab's noch nie beim Monaco GP!
RTL-Experte Nico Rosberg reicht das aber noch nicht: „Ich bin enttäuscht! Wir wollten doch alle sehen, dass Daniel dem Fürsten den Schuh gibt und er daraus trinken muss.“ Rosberg, der Fürst Albert als Wahl-Monegasse und dreifacher Monaco-Sieger gut kennt, meint: „Er ist ein entspannter Typ, das hätte man schon machen können. Das wäre die absolute Sensation gewesen!“

An dieser Stelle finden Sie soziale Netzwerke

Um die sozialen Netzwerke darstellen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.


„Wie du weißt, Nico, lebe auch ich hier in Monaco. Deswegen musste ich etwas aufpassen“, scherzt Ricciardo später, als er Rosberg im Fahrerlager trifft. „Ich wurde gewarnt, dem Fürsten keinen Shoey anzubieten. Ich hatte das Gefühl, dass das nicht passt und wollte keine Kontroverse auslösen.“ Zumal Ricciardo wie jeder Monaco-Sieger am Abend beim Fürsten zum edlen Gala-Dinner geladen ist...
Ricciardo
Am Ende ging er doch noch baden: Daniel Ricciardo
Rosberg lässt sich so einfach aber nicht abspeisen. Weil Red-Bull-Teamchef Christian Horner direkt nach der Zieldurchfahrt vollmundig eine „wilde Pool-Party“ auf der Energy Station ankündigt, fordert Rosberg von Ricciardo einen Sprung ins Schwimmbecken - wie einst Mark Webber nach seinen Siegen im Fürstentum. Ricciardo aber graust es davor: „Der Pool sah gestern ganz schön dunkel und dreckig aus, scheinbar haben dort alle schon ihre Füße reingesteckt. Da springe ich lieber ins Hafenbecken, das ist noch sauberer.“
Konter Rosberg: „Ich musste sogar schon mal aus Daniels Schuh trinken (Malaysia 2016; d. Red.) - jetzt kann er mal schön in den Pool springen. Der war gestern richtig schön grün verschimmelt“, grinst der Deutsche.
Monaco
Ab ins kalte Nass: Ricciardo stürzt sich in die Fluten
Und tatsächlich: Für Ricciardo gibt es kein Entkommen, anderthalb Stunden nach seinem Sieg geht der Aussie baden - mit besten Haltungsnoten (siehe rechts). Bevor es soweit ist, muss er aber erst einmal eine Menge Hände schütteln. „Unglaublich, wie viele Leute hier sind“, sagt Ricciardo, als er unter tosendem Applaus auf der Energy Station eintrifft. Die emotionalste Moment dort ist das erste Wiedersehen mit seinen Eltern nach dem Rennen, die ihren Sohn stolz in die Arme schließen.
Ricciardo: „Es war ein langer, harter Tag heute. Zwischendurch hatte ich im Rennen große Zweifel als wir das Problem hatten. Aber jetzt habe ich Monaco gewonnen. Das ist mein speziellster Sieg. Der absolute Wahnsinn!“
Die besten Bilder von der Ricciardo-Sause und dem Monaco GP 2018 in der Galerie:

Von

Frederik Hackbarth