+++ Update: Max Verstappen verliert seine Pole in Mexiko! Die Stewards brummen dem Holländer für das Ignorieren der gelben Flagge nach dem Unfall von Valtteri Bottas drei Plätze Strafe in der Startaufstellung auf. Charles Leclerc erbt die Pole, Sebastian Vettel und Lewis Hamilton rücken ebenfalls vor. Alle Hintergründe zur Entscheidung und die ausführliche Begründung HIER! +++

So lief das Qualifying in Mexiko:

Der Sieger der letzten beiden Jahre hat auch im Qualifying zum Großen Preis von Mexiko die Nase vorne! Max Verstappen (Red Bull) gewinnt das Qualifying 0,266 Sekunden vor Charles Leclerc und 0,412 Sekunden Sebastian Vettel (beide Ferrari). Für den Holländer ist es erst die zweite Pole seiner Karriere und die erste Nicht-Ferrari-Pole seit der Sommerpause.
Das Qualifying-Ergebnis: Jetzt hier in der Übersicht
Mercedes-Star Lewis Hamilton landet auf Platz vier vor Alexander Albon (Red Bull) und Valtteri Bottas. Der Finne sorgte am Ende für eine Schrecksekunde, setzt seinen Mercedes in der letzten Kurve in die Wand. Beim Einschlag werden 17 g gemessen, Bottas muss deshalb auch zum Check ins Streckenkrankenhaus. Vorher pumpt er schwer atmend und hörbar durchgeschüttelt in den Funk: "Ich bin okay."

Wegen des Unfalls steht auch hinter Verstappens Poleposition zunächst ein Fragezeichen. Grund: Der Holländer gab trotz gelber Flagge weiter Vollgas und verbesserte seine Zeit, obwohl er bereits im ersten Versuch die provisorische Pole geholt hatte.
Verstappen
Max Verstappen mit Pole - doch ihm droht Ärger...
In der Pressekonferenz antwortet Verstappen auf die Frage, ob er langsamer gemacht habe nach Bottas' Unfall: "Sah nicht so aus, oder?" Dann grinst er. Tatsächlich war er noch mal eine Hunderstelsekunde schneller in Sektor drei. Dabei war die gelbe Flagge eindeutig erkennbar, auch wenn sie nur physisch geschwenkt wurde, digital aber nichts aufleuchtete.
Der Holländer meint: "Das spielt doch keine Rolle, oder? Man wird mir die Rundenzeit streichen, aber die andere Runde war ja auch gut." Die FIA leitet aber später doch noch eine Untersuchung ein. Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko erklärt Red Bulls Argumentation: "Das digitale System ist entscheidend, hat aber nicht ausgelöst."
Das sieht Ferrari-Teamchef Mattia Binotto anders: Er behauptet, dass seine Piloten die Gelb-Warnung auch am Lenkraddisplay gesehen hätten. "Unsere Fahrer sind vom Gas gegangen, als die gelbe Flagge rauskam. Es gab einen Crash und gelbe Flaggen. Also muss man vom Gas gehen. Wenn man das nicht tut, bricht man die Regeln."
Verstappens Pole-Runde hier im Onboard-Video:
Vettel, der vor Verstappen an der Unfallstelle von Bottas vorbeikam, seine Runde aber regelkonform abbrach, sagt: "Es war klar, dass es doppelt Gelb war. Ich sah Valtteri in der Streckenbegrenzung, Leute sprangen auf die Strecke zum Helfen. Es war klar, dass du da vom Gas gehen musst."
Top-3
Die Top-3 im Quali: Vettel, Verstappen und Leclerc
Für das Rennen am Sonntag ist der Ferrari-Star optimistisch: "Das Auto war gut. Ich hoffe auf einen guten Start, das wird ein langes Rennen."
Lokalmatador Sergio Perez (Racing Point) startet von Platz elf. Nico Hülkenberg und sein Renault-Teamkollege Daniel Ricciardo gehen von den Plätzen zwölf und 13 ins Rennen. Dahinter die beiden Alfa Romeos mit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi.
Hülkenberg erklärt: "Nach einem Problem im dritten Training (Kontamination des Kühlsystems eines der zwei Elektromotoren; d. Red.) war es schwierig so nackt und kalt ins Qualifying zu springen."
Schon im ersten Qualifying-Abschnitt raus sind die üblichen Verdächtigen: Lance Stroll (Racing Point), Kevin Magnussen (Haas), Romain Grosjean (Haas), George Russell (Williams) und Robert Kubica (Williams). Russell schraubt seine Bestmarke im teaminternen Qualifyingduell gegen den Polen auf 18:0.

Von

Bianca Garloff