Formel 1: Vettels Fahrfehler in der Bildergalerie

Formel 1: Schumi II über Vettel

„2019 war Vettel eine andere Klasse“

Ralf Schumacher glaubt zwar nicht daran, dass Ferrari Sebastian Vettel absichtlich benachteiligt, nimmt den Deutschen aber auch in Schutz.
Sebastian Vettel bekommt im „AvD Motorsport Magazin“ Rückendeckung von Ralf Schumacher, dem sechsmaligen GP-Sieger und Bruder von Michael Schumacher.
Dass Ferrari Vettel absichtlich benachteilige, glaubt Schumi II nicht: "Es ist nicht zielführend, einen Fahrer zu benachteiligen, weil man von beiden Autos die Punkte braucht. Das kann keiner beweisen und ist auch nicht zielführend."
Statistik spricht für Vettel: hier klicken
Allein: "Fakt ist, man ist von Beginn an mit Vettel nicht gut umgegangen", so Schumacher. "Der erste große Bruch war letztes Jahr schon in Monza, nachdem sich das Team in der Windschatten-Affäre hinter Leclerc gestellt hat. Man hat sich damals schon in diese Richtung konzentriert und das Auto immer mehr in Richtung Leclerc entwickelt. Dem Sebastian wird nur noch gesagt, was er unbedingt wissen muss.“ Grund: Vettel verlässt 2021 das Team und schließt sich Aston Martin an.

Ralf Schumacher spricht über die Vettel-Probleme

©Picture Alliance

Dazu kommt: Ferrari ist voll auf Charles Leclerc ausgerichtet. „Das Team hat sich wirklich auf einen Fahrer konzentriert und Vettel etwas außen vor gelassen“, glaubt er. Und weiter: „Was man Charles schon lassen muss: Vielleicht wegen seines Managements oder weil er jünger ist - er stellt sich gut auf die Situation ein. Dazu steht er offen zu seinen Fehlern und ist damit in der Lage, das Ferrari-Team hinter sich zu bringen."
Dass Vettel das Fahren verlernt hat, glaubt Schumacher indes nicht: „Letztes Jahr gab es Rennen, wo Vettel eine ganz andere Klasse war. Ich möchte nur an Kanada erinnern oder den Red Bull-Ring. Jenen Red Bull-Ring, wo er dieses Jahr gar keine Chance hatte.“
Den Wechsel zu Aston Martin 2021 sieht der 45-Jährige daher positiv. "Es ist für Sebastian der richtige Schritt. Es ist eine kleine kompakte Truppe, die ihn unbedingt haben will und seine Erfahrung schätzt. Die haben ein super Paket entwickelt mit deutlich mehr Potenzial, als es das Auto manchmal zeigt. Aber sie machen noch viele Fehler“, erklärt Ralf Schumacher. 
Vettel kann für Aston Martin daher sehr wertvoll sein – wegen seiner strategischen Raffinesse: „Vettel hat dem Team schon oft per Funk gesagt, was sie besser machen können und auch Recht behalten."

Formel 1: Vettels Fahrfehler in der Bildergalerie


 

Fotos: Ferrari

Stichworte:

Sebastian Vettel

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.