Das ging schnell. Nur eine Woche nach seinem ersten Sieg in der Formel 1 hat Charles Leclerc – ausgerechnet beim Ferrari-Heimrennen – nachgelegt und Rennen Nummer zwei für sich entschieden. Damit hat er bewiesen, dass er nicht zu den 32 One-Hit-Wonders gehört, also jenen Piloten, die nur einen Grand Prix in der WM gewannen. Und Leclerc jagt jetzt einen Rekord, den sich Damon Hill und Mika Häkkinen teilen.
Vettel am Boden: Hier klicken
Hier zeigen wir die verrücktesten Zahlen zum Italien-GP 2019:

Von

Michael Zeitler