Formel 1: Verschwundene Teams

Formel 1: Teams in Not

McLaren will Teamanteile verkaufen

Nicht nur Williams sucht nach neuen Investoren: Auch McLaren bietet Teamanteile zum Verkauf an. Davon betroffen ist die Formel 1 und die IndyCar.
Die Coronakrise geht an den Formel-1-Teams nicht spurlos vorbei. Williams erwägt sogar den Verkauf des Traditionsteams (mehr dazu HIER ). McLaren zieht jetzt nach. Laut „Sky“ sucht McLaren Investoren, bis zu 30% der Anteile könnten verkauft werden. Das betrifft nicht nur das Formel-1-Team, sondern auch den neuen IndyCar-Rennstall.

Wird McLaren zumindest zum Teil verkauft?

McLaren trifft die Krise hart: Keine Rennen, keine Einnahmen. Dazu ist das Sportwagen-Geschäft eingebrochen. Im ersten Quartal verkaufte McLaren nur noch 307 statt 953 Straßenfahrzeuge. Der Verlust beträgt 90 Millionen Euro. 1200 der 4000 Mitarbeiter müssen gehen.
Die Besitzstruktur sieht derzeit so aus: 56,4% an McLaren hält Mumtalakat, der Investmentarm des bahrainischen Königshauses. Die TAG-Gruppe des langjährigen McLaren-Teameigner Mansour Ojjeh besitzt 14,32% der McLaren-Anteile, Nidala (die Firma von Nicholas Latifi) 9,84%. Der Rest verteilt sich auf Investmentgruppen: Auf Perlman Invests fallen 5,77%, auf McKal Holdings 5,24% und auf Acanitt Ltd 2,65%.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen Teams, die aus der Formel 1 verschwunden sind.

Formel 1: Verschwundene Teams


Fotos: McLaren

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.