Renaults Formel-1-Engagement stand auf der Kippe, McLaren muss 30% seiner Mitarbeiter auf die Straße setzen und nun ziehen auch dunkle Wolken über dem Traditionsteam Williams auf. Das Unternehmen bietet den britischen Rennstall zum Verkauf an.
Sorgen um McLaren: hier klicken
Hintergrund: Williams war zuletzt abgeschlagen vom restlichen Formel-1-Feld Letzter in der Konstrukteurswertung. Das wirkte sich auch auf die Geschäftsbilanz des an der Börse notierten Unternehmens aus. Williams Grand Prix Holdings (WGPH) fuhr 2019 einen Verlust von umgerechnet 14,5 Millionen Euro ein.
Williams
Claire Williams will das Team verkaufen
Jetzt kommt es noch übler: Der Vertrag mit dem Hauptsponsor ROKiT wird mit sofortiger Wirkung aufgekündigt. Die Gründe dafür sind unbekannt. Dies ist aber insofern überraschend, als dass die Telekommunikations-Firma den Vertrag mit Williams erst im Sommer 2019 bis Ende 2023 verlängert hat.
Die Coronakrise hilft in dieser Situation nicht: Rennen werden abgesagt, Gelder bleiben aus.
Williams steht mit dem Rücken zur Wand und prüft jetzt verschiedene Optionen. Darunter fallen auch der Verkauf von Teamanteilen oder sogar ein Komplettverkauf des Rennstalls. „Der WGPH-Vorstand glaubt, dass die strategische Evaluierung und der Verkaufsprozess ein richtiger und besonnener Schritt sind, um Zeit zum Nachdenken zu nehmen und eine Reihe an Optionen in Erwägung ziehen zu können“, heißt es in der Mitteilung.
Gespräche mit „wenigen“ Interessenten hätten begonnen, konkrete Pläne gäbe es aber noch nicht. Möglicherweise wäre Michael Latifi ein Kandidat. Der reiche Geschäftsmann aus Kanada ist der Vater von Nicholas Latifi, der 2020 bei Williams sein Formel-1-Debüt gibt. Latifi senior hat sich für rund 250 Millionen Euro 10% der Anteile bei McLaren gesichert und Williams zuletzt ein Darlehen von 56 Millionen Euro gewährt.
Das Williams-Team wurde 1977 aus der Taufe gehoben, nachdem das erste Formel-1-Team von Frank Williams (1969-1976) an Walter Wolf verkauft wurde. Seit 1977 ist Williams mit neun Konstrukteurs-Titel, sieben Fahrer-Weltmeisterschaften und 114 GP-Siegen zum dritterfolgreichsten Formel-1-Team aller Zeiten herangewachsen. Doch die glorreiche Vergangenheit verblasst immer mehr: Frank Williams ist inzwischen 78 Jahre alt, die operativen Geschäfte hat längst seine Tochter Claire übernommen. Der letzte Sieg liegt acht, der letzte WM-Titel 23 Jahre zurück.
Auch wenn Williams inzwischen am Ende der Startaufstellung wiederzufinden ist, hat das Team anders als viele andere Erfolgs-Rennställe wie Brabham, Lotus, Tyrrell oder Ligier bis heute überlebt.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen die letzten verschwundenen Formel-1-Teams.

Bildergalerie

Formel 1: Verschwundene Teams
Formel 1: Verschwundene Teams
Formel 1: Verschwundene Teams
Kamera
Formel 1: Verschwundene Teams

Von

Michael Zeitler