Die besten Bilder aus Abu Dhabi

Formel 1: Trainingsauftakt in Abu Dhabi

Vettel crasht, Bottas Schnellster

Valtteri Bottas startet mit Bestzeit in Abu Dhabi, muss in der Startaufstellung aber nach hinten. Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel sorgen für rote Flaggen.
Kein gutes Ende für Sebastian Vettel beim ersten Training zum Abu Dhabi GP: zwei Minuten vor Ablauf der Uhr landet der Deutsche mit dem Heck voran in der Begrenzung. Beim Ausgang der Hotel-Unterführung überfährt Vettel innen den Kerb, verliert das Auto, dreht sich in die Leitplanke und beschädigt sich die linke Hinterradaufhängung (siehe Bildergalerie oben). "Ich bin okay", sagt Vettel nach seinem Fehler mit einem deutlich hörbaren Seufzer.
Alle Zeiten und Zahlen hier: Ergebnisse im Überblick
Die Session endet nach dem Vettel-Abflug mit der roten Flagge vorzeitig, Schnellster ist zu diesem Zeitpunkt Mercedes-Mann Valtteri Bottas. Auch am Donnerstag hatten Vettel und Bottas die Positiv- und Negativ-Schlagzeilen im Fahrerlager bestimmt, da jedoch noch mit vertauschten Rollen: Vettel wurde zum dritten Mal Vater, Bottas indes gab seine Scheidung bekannt (alle Hintergründe hier).
Zum Auftakt in Abu Dhabi kann dem fliegenden Finnen mit seiner Zeit von 1:36.957 Minuten auf Medium-Reifen aber keiner das Wasser reichen. Red-Bull-Star Max Verstappen wird auf weichen Pneus mit 0,535 Sekunden Rückstand Zweiter, Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil ist als Dritter noch mal ein Zehntel langsamer. Der Brite beklagt während der Session allerdings ein Sensorproblem an seinem Mercedes.

Rauchzeichen vom Renault: Daniel Ricciardo rollt aus

Noch hinter Alex Albon im zweiten Red Bull beendet Vettel die Session als Fünfter. Nach Bottas ist er der zweite Top-Pilot auf Medium-Reifen, hat aber fast zwei Sekunden Rückstand auf die Spitze. Stallkollege Charles Leclerc wird hinter Haas-Fahrer Romain Grosjean Siebter.
Für eine längere Trainingsunterbrechung sorgt bereits 30 Minuten vor Schluss Daniel Ricciardo. Sein Renault-Motor verabschiedet sich mit einem Knall, der Australier rollt in der Zielkurve aus und legt dort eine lange Ölspur. Weil auf dieser gleich mal Bottas ausrutscht, reagiert die Rennleitung mit der roten Flagge.
Während die Streckenposten mit Bindemittel versuchen die Ölspur abzudecken, erklärt Ricciardo: "Die meisten Teile sind beim letzten Rennen des Jahres schon am Anschlag. Das Positive ist immerhin, das es in der unwichtigsten Session des Wochenendes passiert ist."
Auch eine Strafe muss Ricciardo nicht fürchten, da es sich um einen alten Motor handelte, der ohnehin nur für den Trainingseinsatz eingeplant war. Ganz anders verhält es sich da beim Schnellsten Bottas. Er muss das Rennen am Sonntag wegen Motorwechsels vom Ende des Feldes aufnehmen.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance / F1 TV

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.