Die schlechtesten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Formel 1: Ukyo Katayama

Der Kult-Kamikaze-Fahrer der 90er

Ukyo Katayama wurde durch seine vielen Unfälle und Dreher zum Kultfahrer der 90er Jahre. Doch der Japaner hatte ein starkes Jahr – und wäre dann fast Schumi-Kollege geworden.
Keiner wird heute bestreiten, dass Japan eine Auto- und Rennsportnation ist. Bis in die 60er Jahre hinein war das aber noch ganz anders. Und auch heute gilt in der Formel 1: Insgesamt 17 japanische Formel-1-Fahrer bringen es zusammen zwar auf 553 Grands Prix, aber gewonnen hat keiner von ihnen!
Einmal ein Formel-1-Rennen zu gewinnen, das war auch der Traum von Ukyo Katayama. Mit 95 Starts ist er der Japaner mit den Einsätzen in der Formel-1. Doch er ist auch der Kamikaze-Pilot der Pazifik-Insel. 26 unrühmliche Ausfälle hat er auf seiner Habenseite: sechs Kollisionen, neun Unfälle, sogar elf Dreher, die seine Rennen beendet haben. Allein 1995 schied er acht Mal durch einen Dreher, eine Kollision oder durch einen Crash aus.
Der schnellste Mann Japans: Kazuyoshi Hoshino
Doch Katayama erlangte Kultstatus. Sein Fahrstil nämlich war äußerst spektakulär. Für eine einfache Kurve brauchte der heute 55-Jährige mehrere Lenkeinschläge. Selbst die Kollegen runzelten die Stirn, wie das denn funktionierte.

Kein Japaner fuhr mehr Formel-1-Rennen als Ukyo Katayama

Denn Katayama hatte auch seine Hochphasen. Vor allem in der Saison 1994. Auf dem Papier ist die Saison recht unspektakulär: Mit fünf WM-Punkten lag er am Ende auf Tabellenplatz 17. Aber: Er kam auch nur vier Mal ins Ziel. Immer wenn er das Ziel erreichte, kam er in die Top-10: Zwei Mal Fünfter, einmal Sechster, einmal Siebter. Und dieses Mal konnte er für seine Ausfälle nichts, etwa beim Deutschland-GP, als er auf Platz drei liegend mit durchhängendem Gaspedal in seinem Tyrrell-Yamaha ausschied. Er hätte in dem Jahr locker 25 Punkte und damit WM-Rang fünf holen können! Seinen erfahreneren Teamkollegen Mark Blundell stach er im Qualifying mit 11:5 locker aus.
Die Saison war so gut, dass er für 1995 sogar zu Benetton wechseln und damit Teamkollege von Michael Schumacher werden sollte – auch dank Japan Tobacco, nicht nur Finanzier von Katayamas 95 Rennen von 1992 bis 1997 für Larrousse, Tyrrell und Minardi, sondern mit Mild Seven auch Benetton-Sponsor. „Ich hatte 1995 die Chance, einen Vertrag bei einem Topteam zu bekommen“, bestätigt der Japaner. „Aber ich konnte nicht unterschreiben.“
Grund: Ende 1994 entdeckten Ärzte einen Tumor im Rücken. Der erwies sich zwar als gutartig, aber fortan hatte Katayama starke Schmerzen beim Fahren. Daraus resultierte eine Vielzahl von Unfällen – unvergessen dabei der spektakuläre Überschlag am Start des Portugal-GP 1995, als er das Hinterrad von Luca Badoers Minardi berührte.
Katayama konnte an alte Erfolge nicht mehr anknüpfen. Bis zu seinem Rücktritt 1997 fuhr er nicht einmal mehr in die Punkte. In der Statistik der meisten Rennen in Folge ohne WM-Punkte liegt er mit 57 Grands Prix hinter Heikki Kovalainen (62) und Piercarlo Ghinzani (61) auf Rang drei!
Doch er blieb dem Sport immer verbunden. 1999 verhinderte nur ein Reifenschaden den Sieg mit Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans (er wurde Zweiter). Noch heute leitet Motorsportteams, etwa in der japanischen GT-Meisterschaft oder auch in der asiatischen Formel 3. Darüberhinaus ist er als Manager im Radrennsport aktiv. Sein größtes Hobby war immer das Bergsteigen. Katayama hat die höchsten Berge der Welt bestiegen.

Die schlechtesten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

 

Fotos: Picture-Alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.