Mehr als fünf Monate nach dem schweren Handbike-Unfall von Rennfahrer Alessandro Zanardi kämpft der Italiener noch immer mit seinen schweren Kopfverletzungen. Nun wurde er in ein anderes Krankenhaus in Pedua verlegt.
Zanardi
Alex Zanardi
In einem Statement des San-Raffaele-Krankenhauses in Mailand heißt es: „Der Patient hat einen grundsätzlich stabilen physischen und neurologischen Zustand erreicht, der seine Verlegung in ein anderes Krankenhaus erlaubt hat. Dieses ist mit allen erforderlichen klinischen Spezialeinrichtungen ausgestattet und liegt näher am Wohnort der Familie.“
Im Oktober hat zudem die Staatsanwaltschaft von Siena ein Gutachten zum Unfall erstellt. Darin wird der LKW-Fahrer, mit dem Zanardi kollidiert ist, entlastet. Er hätte den Zusammenstoß nicht verhindern können. Bei Zanardi mussten seitdem mehrere neurologische und rekonstruktive OPs durchgeführt werden.

Von

Michael Zeitler