Die besten Bilder aus Austin

Formel 1: Verstappen-Gate in der Analyse

F1-Sportchef: Bundesliga ein Vorbild

Wird den Schiedsrichtern der Formel 1 bald mit neuer Technologie geholfen? Das sagt Formel-1-Sportchef Ross Brawn nach dem Verstappen-Gate.
Es war der Aufreger während des GP der USA in Austin – und auch danach. Max Verstappens Überholmanöver an Kimi Räikkönen in der letzten Runde – mit allen vier Reifen neben der Strecke. Der Holländer wurde bestraft, verlor den Podestplatz und polterte anschließend besonders gegen einen Rennkommissar: Gary Connelly. Mittlerweile kam raus, dass Verstappen ihn sogar als „mongloid“ bezeichnete – ein in den Niederlanden offenbar gängiges Schimpfwort.

Verstappen kürzt ab und zieht an Räikkönen vorbei

Doch so langsam dämmert es dem Red Bull-Star, dass er in seiner Wut zu weit gegangen ist. "Im Eifer des Gefechts sagt man so manche Dinge, aber ich habe es natürlich nicht böse gemeint", rudert auf 'Ziggo Sport' nun zurück. "In diesem Moment platzt es aus einem heraus. Ich wollte damit niemanden verletzen." Gut möglich, dass der Kelch einer nachträglichen Strafe nach der Mini-Reue noch mal an ihm vorübergeht.
Fakt ist aber: Das Strafen-Bewertungssystem soll auf den Prüfstand kommen. Formel-1-Sportchef Ross Brawn: „Wenn sich der aktuelle Dunst mal gelegt hat, sollten wir uns einige Fälle noch mal anschauen.“ Dabei sieht Brawn die deutsche Fußball-Bundesliga als Vorbild. „In jedem Sport wird Technologie immer wichtiger. Sie hilft den jeweiligen Schiedsrichtern dabei, ihre sportlichen Entscheidungen mit mehr Treffsicherheit und besserer Vorbereitung zu fällen", so der Brite. "Es gibt so etwas zum Beispiel im Fußball, wo beispielsweise in der deutschen Bundesliga oder in der italienischen Serie A neue Videosysteme zum Einsatz kommen."
Darum hat Mercedes in den letzten Jahren die Formel 1 domimiert: Hier nachlesen
Lewis Hamilton zeigt sich indes als Pilot alter Schule und hat eine ganz einfache Lösung, solche Diskussionen in Zukunft zu verhindern: „Warum bringen wir die Kiesbetten nicht zurück“, fragt er? „Dann kostet Abkürzen neben der Strecke in jedem Fall Zeit und bringt keinen Vorteil.“

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Red Bull Content Pool

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.