Formel 1: Ferraris Saison 2019

Formel 1: Vettel will Kick spüren

Vettel denkt schon ans nächste Jahr

Sebastian Vettel ist nach seinem zweiten Platz zurück in der Erfolgsspur – und kämpft weiter um den Titel in Rot und gegen eine Statistik.
Sebastian Vettel ist kein Typ, der aufgibt. Stattdessen einer, der immer weiter kämpft. Obwohl er 84 Punkte Rückstand hat auf Lewis Hamilton
Vettel denkt jetzt schon an 2020!
"So wie die Regeln aktuell sind und im nächsten Jahr sein werden, bringt es nichts, das Handtuch zu werfen", sagt der Deutsche. Weil sich die Regeln für 2020 nicht ändern, macht es Sinn, weiter "mit Vollgas zu attackieren. So werden wir am meisten lernen und werden wir am ehesten schlau, was die Zukunft angeht."
Formel 1 mit 1000-PS-Motoren: Hier klicken 
Seit elf Jahren ist Ferrari nicht mehr Weltmeister geworden. Der Druck ist so hoch wie lange nicht. Die italienische Presse ist gnadenlos, kritisiert Vettel und sein Team heftig. 
Im Qualifying von Hockenheim kulminierte die Negativspirale in einem vorzeitigen technisch bedingten Aus beider Ferrari. Aber: Im Grand Prix selbst rettete Vettel die Scuderia mit Platz zwei und dem vorläufigen Ende seiner ein Jahr andauernden Pechsträhne. Der zweite Platz war wie ein Sieg.
Auch über einen vorzeitigen Abschied denkt Vettel vorerst nicht nach – trotz aller Schwierigkeiten und 84 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Lewis Hamilton auf WM-Rang vier. „Ich empfinde das nicht als Druck oder Belastung“, sagt er im Interview in der aktuellen AUTO BILD. „Für mich ist es ein Privileg, Ferrari zu fahren. Ich setze mich selber dabei am meisten unter Druck, bin mit Fehlern nicht zufrieden.“

"Ich will diesen Kick wieder spüren, der entsteht, wenn man um die WM fährt. Und ich will das mit Ferrari erleben.“

Vettels Bekenntnis zum WM-Titel in Rot: „Es stimmt: Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen. Wir müssen wieder den Glauben an uns finden, dann wird unsere Zeit kommen. Mein Ziel, meine Mission ist der Titel mit Ferrari. Ich will diesen Kick wieder spüren, der entsteht, wenn man um die WM fährt. Und ich will das mit Ferrari erleben.“
Dafür gibt Ferrari weiter Gas – auch beim den Großen Preis von Ungarn an diesem Wochenende. "Es wird wichtig, zu sehen, ob dieses Rennen weitere Bestätigung dafür liefert, dass sich unser Auto auf verschiedenen Streckentypen verbessert hat", kündigt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto an und verspricht: "Wir werden uns auf die verschiedenen zuletzt eingeführten Elemente verlassen können, aber auch einige aerodynamische Updates bringen. "
Wichtiger noch: Endlich muss die Scuderia den ständigen Technikärger in Griff kriegen. Binotto weiß das: "Natürlich. Wir fokussieren uns auch auf die jüngsten Zuverlässigkeitsprobleme, um sicherzustellen, dass sie sich nicht wiederholen. "
Vettel kämpft indes schon in Budapest gegen eine Statistik. 343 Tage nach seinem bisher letzten Grand-Prix-Erfolg hat der vierfache Ex-Weltmeister Sebastian Vettel am Sonntag im Großen Preis von Ungarn die letzte Chance, sich vor dem unerfreulichen „Einjährigen“ am 26. August zu retten. An diesem Tag vor einem Jahr gewann er den Grand Prix von Belgien und damit sein bisher letztes Formel-1-Rennen.
In Ungarn erwartet ihn ein anspruchsvoller GP: „Der Hungaroring ist physisch anstrengend, weil er wenig Geraden und viele Start-Stopp-Passagen hat, was bedeutet, dass Du ständig am Lenkrad arbeiten musst.“

Formel 1: Ferraris Saison 2019

Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.
SKY Q Formel 1 50% Rabatt: Nur 14,99€ im 12-Monats-Abo statt 24 Monate

Autoren: , Ralf Bach

Fotos: Hersteller

Stichworte:

Sebastian Vettel

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.