F1-Auftakt abgesagt: So reagieren die Fahrer

Formel 1: virtuelle Rennen

F1-Stars ohne Chance gegen Profi-Gamer

Die Formel-1-Motoren ruhen, die Räder stehen still. Aber Max Verstappen stellte sich Toprennfahrern und Gamern in virtuellen Rennen.
Da wurde aus der Not noch eine Tugend gemacht. Viele Rennen sind abgesagt, die Fahrer also arbeitslos. In einem von der britischen Motorsport-Plattform „The Race“ organisierten virtuellen Sim-Race stellten sich Topstars der Rennszene den Top-Gamern.
Coronavirus und Formel 1: hier klicken
Die Starterliste liest sich fast wie das Who is who des Motorsports: Formel-1-Star Max Verstappen, frühere GP-Sieger wie Juan-Pablo Montoya und Rubens Barrichello, IndyCar-Piloten wie Simon Pagenaud und Felix Rosenqvist, Formel-E-Piloten wie Antonio Felix da Costa und Maximilian Günther, aber auch etwa André Lotterer oder der beinamputierte Billy Monger standen am Start.

Max Verstappen war Elfter

Allein: Gegen die Top-Gamer hatten sie wie zu erwarten keine Chance. Es gewann Jernej Simoncic. Der beste Profi-Rennfahrer landete auf Rang sieben: Felix Rosenqvist. Verstappen kam nach Kollisionen auf Rang elf ins Ziel.
Es war ein Preisgeld von 10.000 Euro ausgeschrieben. Gefahren wurde mit einem Formel-1-Auto aus der Saison 2012 auf dem Nürburgring. Das Finalrennen lief über zwölf Runden.
Auch Veloce E-Sports veranstaltete ein Sim-Race, bei dem etwa McLaren-Pilot Lando Norris und Mercedes-Formel-E-Fahrer Stoffel Vandoorne am Start standen. Auch hier hatten die Profi-Gamer die Nase vorn: Daniel Bereznay siegte, Lando Norris war als bester Realo-Rennfahrer Sechster.

F1-Auftakt abgesagt: So reagieren die Fahrer

Formel 1Formel 1Formel 1

Fotos: Norris/Twitter; Red Bull Content Pool

Stichworte:

Coronavirus

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.