F1-Auftakt abgesagt: So reagieren die Fahrer

Formel 1: Pirelli stampft 1800 Reifen ein

Ferrari sperrt Fabrik zu

Die Folgen des Coronavirus wirken sich weiter auf die F1 aus: Ferrari macht vorerst dicht, Zandvoort hofft noch auf GP, Pirelli muss Reifen vernichten.
Die prekĂ€re Lage durch das Coronavirus in Italien zieht weitere Auswirkungen nach sich: Ferrari hat mit sofortiger Wirkung die Produktion seiner Straßenautos eingestellt, betroffen ist von der Einstellung sĂ€mtlicher TĂ€tigkeiten in Modena und Maranello auch das Rennteam, die Scuderia Ferrari.
VorlĂ€ufig gilt die Schließung der Fabriken bis 27. MĂ€rz. Neben der RĂŒcksicht auf die Gesundheit der Mitarbeiter, wurde die Produktion zuletzt auch erschwert, weil erste LieferengpĂ€sse bei einigen Zulieferern auftraten. In Bezug auf die F1-Abteilung könnte der Nachteil fĂŒr Ferrari bald hinfĂ€llig sein - die F1 berĂ€t aktuell ĂŒber ein Vorziehen der Sommerpause und des damit verbundenen mehrwöchigen Shutdowns aller Fabriken.
Ein Saisonstart der Formel 1 wird aktuell fĂŒr Juni erwartet, vor Mai wird es nach Absage der GPs in Australien, Bahrain, Vietnam und China definitiv keine Rennen geben. Fragezeichen stehen hinter den LĂ€ufen in Holland, Spanien und Monaco.

Bitter: Pirelli kann viele Reifen nicht wiederverwenden

Die Betreiber der Strecke in Zandvoort, wo Anfang Mai ursprĂŒnglich der Europa-Auftakt stattfinden sollte, teilten am Sonntag mit: "Wir haben noch keine offiziellen Bekanntmachungen. Die F1 und FIA haben den Holland GP fĂŒr 3. Mai noch nicht abgesagt", so Streckenchef Jan Lammers. "NatĂŒrlich wĂ€re es keine Überraschung, wenn das Rennen verschoben wird. Aber wir warten auf Klarheit, bevor wir irgendetwas kommunizieren."
Neuigkeiten gibt es unterdessen von Reifenhersteller Pirelli. Die Italiener werden die 1800 ungenutzten Reifen, die fĂŒr den Australien GP vorgesehen waren, vernichten mĂŒssen. Weil die Reifen bereits auf Felgen montiert wurden und bei der Demontage fĂŒr den nötigen Abtransport Schaden nehmen können, ist eine Verwundung spĂ€ter im Jahr aus SicherheitsgrĂŒnden nicht möglich - immerhin soll nun ein Verfahren zum Einsatz kommen, durch das Teile des Materials zur Treibstoffproduktion wiederverwendet werden.
Die Pneus, die bereits nach Bahrain und Vietnam ausgeliefert wurden, sollen vor Ort eingelagert werden und im Fall eines Nachholtermins in den LĂ€ndern zum Einsatz kommen.
Rennabsagen in der Formel 1 - mehr spannende HintergrĂŒnde gibt es hier:

Abgesagte Formel-1-Rennen

F1F1F1

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: F1 / Picture-Alliance

Stichworte:

Pirelli F1 Ferrari

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.