Sebastian Vettel: Seine Karriere in Bildern

Formel 1: WM-Punkte-Rechnungen

So schafft Vettel noch die Wende

Sebastian Vettel hat im WM-Kampf 59 Punkte Rückstand auf Rivale Lewis Hamilton. So kann der Mercedes-Star schon in Austin Weltmeister werden.
Für seinen vierten WM-Titel braucht Lewis Hamilton nicht einmal mehr einen Podestplatz. Und wie 2015 kann der Brite schon in Austin, drei Rennen vor Saisonende, den Titelsack zumachen.

So wird Hamilton Weltmeister

Die Ausgangslage in der WM: Hamilton führt mit 59 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel die Tabelle an. Nach Siegen steht es 8:4, nach zweiten Plätzen 3:5. Noch sind 100 Zähler zu vergeben. Sammelt Hamilton noch 42 Punkte, ist er von Vettel nicht mehr einzuholen. 42 Punkte in vier Rennen – das sind gerade Mal drei fünfte und ein vierter Platz. Oder: Wird Hamilton einmal Erster und einmal Zweiter kann er sich sogar zwei Ausfälle leisten.
Nur: Davon hält Hamilton nichts. „In meinem Kopf muss ich jedes Rennen von jetzt an gewinnen“, sagt er. "Es ist klar, dass das hart wird, aber das ist mein Ziel. Ich bin nicht hier, um in jedem Rennen Zweiter zu werden, nur um den Job zu erledigen. Ich will überzeugend gewinnen!"

Hamilton ist der WM-Titel kaum noch zu nehmen

Einen Seitenhieb auf Nico Rosberg, der im Vorjahr mit vier zweiten Plätzen den Vorsprung auf Hamilton nur noch verwaltete, kann sich der Tabellenführer nicht verkneifen: „Es kommt drauf an, was für ein Mensch du bist. Ich will immer gewinnen.“ Und: „Jemand meinte, dass Nico letztes Jahr nur Zweiter werden musste – aber er hatte keine Wahl. Er hat im Qualifying nicht versucht, Zweiter zu werden. Er hat versucht, auf Pole zu fahren, aber ich hatte das Auto im Qualifying einfach wirklich da, wo ich es haben wollte.“
In zwei Szenarien wird der 32-Jährige schon in Austin Weltmeister. Dafür braucht er 16 Punkte mehr als Vettel. Das schafft er, indem er gewinnt und Vettel bestenfalls Sechster wird. Oder wenn Hamilton auf Rang zwei ins Ziel kommt, der Ferrari-Star aber höchstens auf Platz zehn.

In diesen Szenarien holt Vettel Titel Nummer fünf

Rein statistisch müsste Hamilton 2017 noch mindestens einmal ausfallen, wie in allen seinen Formel-1-Jahren zuvor auch. Wenn das gleich zweimal passiert und er bei den anderen zwei Läufen hinter Vettel ins Ziel kommt, ist der Heppenheimer Weltmeister. Voraussetzung: Vettel gewinnt alle vier.
Vettel wird zum Opfer der Technik: Warum geht bei Ferrari so viel schief?
Oder: Hamilton scheidet nur einmal aus, verpasst aber in den anderen drei GP bei Vettel-Siegen den Sprung aufs Podium. Auch dann wäre der Deutsche mit fünf Punkten Vorsprung Weltmeister.

Sebastian Vettel: Seine Karriere in Bildern

Ohne Hamilton-Ausfälle ist Vettel auf Schützenhilfe von seinem Ex-Team Red Bull angewiesen. Schaffen es Vettel, Teamkollege Kimi Räikkönen und die Red Bull Stars Max Verstappen und Daniel Ricciardo in jedem Rennen vor Hamilton ins Ziel – wird der Brite also immer maximal Fünfter – gehört Vettel auch in diesem Szenario die WM-Krone – sofern er alle vier Läufe gewinnt. Dann würde Vettel in jedem Rennen 15 Punkte gutmachen und mit einem Zähler Vorsprung Weltmeister werden.

Autoren: Michael Zeitler, Bianca Garloff, Alexander Warneke

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.