Formel 1 - Alle Fahrer, Teams und Helme 2019

Formel 1: Wolff will „Dinge richtigstellen“

Mercedes-Kampfansage an Ferrari

Nach dem knappen Sieg in Montreal will Mercedes in Frankreich zurückschlagen. Das sagt Teamchef Toto Wolff.
Trotz Lewis Hamiltons Sieg beim Großen Preis von Kanada konnte Mercedes mit dem Wochenende in Montreal nicht zufrieden sein. Hamilton staubte den Sieg nur deshalb ab, weil Sebastian Vettel eine Zeitstrafe nach seinem Mini-Ausritt kassierte. Sein Teamkollege Valtteri Bottas  wurde nur Vierter.
Ferrari macht mobil: Hier klicken
Bei Mercedes-Teamchef Toto Wolff klingeln deshalb die Alarmglocken: „Kanada war für uns eine Art Weckruf“, sagt er.  „Nach einer Serie mit sehr guter Zuverlässigkeit in den ersten sechs Saisonrennen erlebten wir im Laufe des Wochenendes eine Reihe an Problemen, die beinahe alle hausgemacht waren - von dem Problem mit dem Benzinsystem bei Valtteri im ersten Training bis zum Hydraulikleck bei Lewis, das wir am Vormittag des Renntags reparieren mussten."

Nach dem knappen Sieg in Montreal will Mercedes in Kanada zurückschlagen

Mehr noch: Ferrari war auf den langen Geraden in Kanada stärker. Das will Wolff in Frankreich wieder umdrehen: „Am kommenden Wochenende erwartet uns in Frankreich ein weiterer harter Kampf. Die Strecke weist einige Ähnlichkeiten mit Montreal auf und die lange Gerade wird eine Herausforderung für uns sein.“
Allerdings: „Anders als in Kanada gibt es jedoch viele verschiedene Kurvencharakteristiken mit einer Vielzahl an Geschwindigkeiten, was uns mehr in die Karten spielen sollte. Wir freuen uns also auf die Gelegenheit, dort einige Dinge richtigzustellen.“
Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.

Formel 1 - Alle Fahrer, Teams und Helme 2019

 

Fotos: LAT; Mercedes

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.