Formel 1: Vettel versus Hamilton

Formel 1: Zwei Szenen, eine Strafe

Warum wurde nur Vettel bestraft?

Der Vettel-Skandal sorgt immer noch für mächtig Diskussionen unter Formel-1-Fans. Eine ähnliche Situation blieb ohne Strafe. Warum?
Sebastian Vettel und die Strafe in Kanada. Auch nach ein paar Tagen ist das Beben im Formel-1-Zirkus nicht abgeebbt. Vor allem werden jetzt Vergleiche zu früheren Situationen gezogen. Situationen, die ohne Strafe blieben, aber auf den ersten Blick sehr ähnlich waren. Besonders eine Szene wird heiß diskutiert: Monaco 2016.
Vettel ohne weitere Strafe: Hier klicken
Damals drängte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton Daniel Ricciardo nach der Schikane ab. Im Duell verbremste sich Hamilton, kürzte die Schikane ab und drängte Ricciardo dann in die Wand, so dass der Australier zurückstecken musste. Hamilton wurde damals nicht belangt, Vettel jetzt schon. Warum?
In den Augen der Rennkommissare gab es einen entscheidenden Unterschied: Hamilton hat damals wieder die Rennlinie eingenommen und dann erst Ricciardo abgedrängt. Dass Hamilton also die Schikane ausgelassen hat und wieder zurückkam, war eine separate Aktion.

Behandelt die Rennkomissare die Fahrer unterschiedlich?

Vettel kam in Kanada auf die Strecke zurück und drängte Hamilton in einem Zug ab. Daher stuften die Kommissare um den Ex-Formel-1-Fahrer Emmanuele Pirro die Szene als „unsicheres Zurückkommen auf die Strecke“ ein. Dazu kommt, dass Hamilton Ricciardo noch einen Wagen weit Platz gelassen hat zwischen sich und der Wand. Was Vettel allerdings auch getan hat.
Krasser war die Aktion von Max Verstappen gegen Kimi Räikkönen beim Japan-GP 2018. Damals kürzte Verstappen in der Schlussschikane ab und kollidierte beim Zurückkommen auf die Strecke mit dem Ferrari-Piloten. Verstappen bekam die gleiche Strafe aufgebrummt wie Vettel – obwohl er tatsächlich mit Räikkönen kollidierte, Vettel mit Hamilton aber nicht.
Natürlich sind das Spitzfindigkeiten. Doch genau nach diesen gehen die Kommissare bei ihren Entscheidungen. Allein: Fans und Fachleute können das oft nicht nachvollziehen. Vor allem jene nicht, die hartes Racing sehen wollen.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen den Hamilton-Vettel-Vergleich.

Formel 1: Vettel versus Hamilton

Sie wollen die Formel 1 live, mit allen Trainings und ohne Werbeunterbrechung sehen?
Via AUTO BILD MOTORSPORT bekommen Sie Sky Q für die Hälfte des Preises.
SKY Q Formel 1 50% Rabatt: Nur 14,99€ im 12-Monats-Abo statt 24 Monate

Fotos: Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.